Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Langlauf-Teamchef: Peking-Anreise als „Gefahrenmoment“

Peter Schlickenrieder
+
Peter Schlickenrieder, Langlauf-Teamchef.

Langlauf-Teamchef Peter Schlickenrieder hat kurz vor den Olympischen Winterspielen keine großen Sorgen vor einer Corona-Infektion seiner Sportlerinnen und Sportler, sieht aber die Anreise als mögliches Problem.

Frankfurt/Main - „Wir machen alles, was man machen kann. Man ist aber natürlich nicht vor allem gefeit“, sagte der 51-Jährige der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Vorsichtsmaßnahmen im Langlauf-Team. „Es gibt einfach immer wieder neuralgische Stellen, da kommst du nicht raus.“

Schlickenrieder erklärte: „Wir haben noch nicht den Learjet, der uns im Engadin abholt ohne Außenkontakt. Wir steigen in einen Flieger nach China mit vielen anderen Sportlern aus Sportarten, wo es vielleicht an der einen oder anderen Stelle nicht ganz so genau genommen wird. Folglich ist das ein Gefahrenmoment.“ dpa