Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ski nordisch

Kombinierer Riiber siegt in Seefeld - Geiger auf Rang zwei

Siegerehrung
+
Vor dem Treppchen: Sieger Jarl Magnus Riiber (M), der Zweitplatzierte Vinzenz Geiger (l) und Johannes Lamparter.

Der überragende Nordische Kombinierer Jarl Magnus Riiber hat den ersten Wettkampf beim prestigeträchtigen Triple in Seefeld gewonnen. Der 24 Jahre alte Norweger setzte sich in Österreich vor dem Oberstdorfer Vinzenz Geiger und dem Österreicher Johannes Lamparter durch.

Seefeld - Riiber, der sich zuletzt wegen einer Rückenverletzung geschont hatte, untermauerte seine Position als Topfavorit für die Olympischen Winterspiele.

Auch die deutschen Athleten wollen dort um die Medaillen mitkämpfen. In Terence Weber, der Vierter wurde, Eric Frenzel auf Rang sechs und Johannes Rydzek auf Platz acht schafften es drei weitere Sportler aus dem Team von Bundestrainer Hermann Weinbuch in die Top Ten.

Der Weltcup in Tirol war auch vom starken Wind geprägt. Das eigentlich für die Mittagszeit geplante Skispringen konnte nicht stattfinden. Für die Startreihenfolge des 7,5 Kilometer langen Skilanglaufrennens wurde der provisorische Wertungsdurchgang des Vortages herangezogen. Diesen hatte Riiber souverän gewonnen. Er ging mit einem Vorsprung von 57 Sekunden ins Rennen und gewann dieses 25,4 Sekunden vor dem zweitplatzierten Geiger. „Er ist einfach ein überragender Kombinierer, nahezu perfekt. Daran gilt es, sich zu messen“, sagte Geiger im ZDF. dpa