Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gold-Lena holt achten WM-Titel

+
Auch im Sommer eine strahlende Siegerin: Madgalena Neuner

Oberhof - Magdalena Neuner hat am Samstagnachmittag den achten Weltmeistertitel ihrer Laufbahn und den zweiten Sieg bei den Oberhofer Weltmeisterschaften im Sommer-Biathlon erkämpft.

Die 22 Jahre alte sechsmalige Titelträgerin im Winter-Biathlon sicherte sich einen Tag nach dem Erfolg mit der Mixed-Staffel auch WM -Gold im Sprintrennen über 7,5 Kilometer auf Skirollern. Trotz einer Strafrunde hatte sie vor rund 5000 Zuschauern mit ihrer Gesamtzeit von 19:53,8 Minuten im Ziel 14,7 Sekunden Vorsprung vor der fehlerfrei schießenden Russin Maria Kossinowa. Dritte wurde mit exakt einer halben Minute Rückstand ohne Strafrunde die Moldawierin Natalja Lewtschenkowa.

“Ich bin selbst überrascht, wie schnell ich war. Ich habe einschließlich des Laufbandtests jetzt neun Wettkämpfe in 16 Tagen in den Beinen und bin am Limit. Das Laufen tut schon richtig weh“, sagte die blonde Bayerin und bejubelte ihren insgesamt 15. WM -Titel - einschließlich der sieben bei den Juniorinnen. “Ich hatte bisher einen Supersommer, konnte praktisch ohne Verletzungs- oder Krankheitspausen trainieren. Das macht sich schon bemerkbar“, begründete “Lena“ Neuner die Serie ihrer ihrer prima Wettkämpfe.

So schön, so erfolgreich: Magdalena Neuner

Strecke

“Ich freue mich jetzt auf den Winter, bin heiß auf Schnee. In der kommenden Woche werde ich die Beine etwas hochlegen. Danach haben wir dann einen Lehrgang in der Oberhofer Skihalle. Für Urlaub ist jetzt keine Zeit“, betonte Neuner. Sie freute sich wie am Vortag besonders über ihr gutes Schießen. “So oft habe ich Rennen noch nicht am Schießstand gewonnen. Das Stehendschießen war richtig cool. Da konnte ich mich noch mal zusammenreißen“, erzählte sie.

Die anderen deutschen Frauen konnten nicht in die Entscheidung um die Medaillen eingreifen. Tina Bachmann (Schmiedeberg) wurde Zwölfte, die Oberhoferin Sabrina Buchholz landete einen Rang dahinter. Carolin Hennecke (Willingen) belegten den 25. Platz.

Kommentare