Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Friesinger bangt um ihre Karriere

+
Anni Friesinger-Postma muss das Karriereaus befürchten - ihr Arzt macht ihr Mut: "Ich bin recht zuversichtlich und denke, ihre Chancen stehen besser als 50:50"

München/Berlin - Olympiasiegerin Anni Friesinger-Postma muss um die geplante Fortsetzung ihrer Erfolgskarriere bangen.

Nach einer eineinhalbstündigen Knie-Operation am Donnerstag droht der 16-maligen Eisschnelllauf-Weltmeisterin nun zumindest eine lange Rehabilitations-Phase. “Wir haben einen sehr ernsten Knorpelschaden an zwei Stellen hinter der Kniescheibe festgestellt, wobei uns eine Stelle nicht mal die Kernspintomographie gezeigt hat. Mir war nicht klar, dass der Schaden so schwer sein könnte“, erklärte Volker Smasal, der frühere Teamarzt der deutschen Eisschnellläufer, der an der Seite seines Kollegen Ralph Linke die Operation bei der 33- jährigen Inzellerin in München durchführte.

Smasal teilte mit, dass die Operation gut verlaufen sei. “Wir haben das Optimum getan“, sagte er und erklärte, dass sich Friesinger-Postma nun auf eine sehr lange Reha von drei bis sechs Monaten einstellen müsse. “Sie wird mindestens sechs bis zwölf Wochen an Gehstützen laufen müssen. Aber über ein Karriereende diskutiere ich nur mit einer Person und das ist Anni selbst. Wir haben dazu Zeit, darüber wird erst in einigen Monaten zu sprechen sein. Aber ich bin recht zuversichtlich und denke, ihre Chancen stehen besser als 50:50“, sagte Smasal der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Olympias Exoten: Dabei sein ist alles

Dabei sein ist alles - Olympias Exoten

01_waylon
Viel zu oft stehen bei Olympia nur die sportlichen Höchstleistungen im Vordergrund und wird das Motto "Dabei sein ist alles" vergessen. Doch auch die so genannten Exoten, die die Fahne ihres kleinen Landes hochhalten (Bild: Waylon Muller von den Marschallinseln) sind wahre Helden! Wir zeigen Ihnen eine Auswahl der Olympia-Exoten - die meisten können von Medaillen nicht mal träumen, doch alle verdienen trotzdem höchsten Respekt. © dpa
Kwame Nkrumah-Acheampong ist der "Schnee-Leopard". Er vertritt Ghana bei Olympia 2010 im alpinen Skilauf. “Für mich ist Sport eine ernste Sache“, sagt der 35 Jahre alte Skirennfahrer, der in Vancouver im Anzug mit auffälligem Leoparden-Look als erster ghanaischer Sportler an Winterspielen teilnehmen wird. “Warum sollen wir Afrikaner nicht zeigen, dass wir mehr können als schnell zu laufen oder gut Fußball zu spielen?“ © Getty
Eddie Edwards wurde als "Eddie the Eagle" bekannt. Der Skispringer glänzte nicht durch extra weite, sondern durch extra kurze Sprünge. Er war 1988 chancenlos auf den Olympia-Schanzen in Calgary hinterhergehüpft, dennoch zum Lieblings- Clown von Massen und Medien geworden. © Getty/Allsport UK /Allsport
Prinz Hubertus von Hohenlohe ist der Dauerexot der olympischen Winterspiele. Auch jenseits seines 50. Geburtstags nimmt er noch an Olympia teil. Er startet für Mexiko. © Getty
Über Jamaikas erste Bob-Mannschaft 1988 wurde sogar ein Film gedreht: "Cool Runnings". 1998 ging es bei Dudley Stokes, Winston Watt,Nelson Stokes und Wayne Thomas (Foto) schon deutlich professioneller zu © Getty/Shaun Botterill /Allsport
04_aweisat
Das IOC vergab für viele Länder Wildcards und ermöglichte so, dass auch Athleten aus Palästina bei Olympia dabei sein dürfen. Bei Rad Aweisat aus Palästina schwamm in der Olympia-Vorbereitung die Angst immer mit: "Manchmal, wenn ich zum Training gehe, weiß ich nicht, ob ich zurückkomme", sagte er. © dpa
05_graca
Celma da Graça Soares Bonfim aus dem afrikanischen Inselstaat São Tomé und Príncipe hatte sich über die 5000 Meter mehr vorgenommen: Sie wurde im ersten Vorlauf nur 16. von 16. © dpa
06_blas
Ricardo Blas Jr (blau) trat für die Pazifikinsel Guam im Judo an und verlor schon in der ersten Runde gegen den rund 75 Kilogramm leichteren Georgier Lasha Gujejiani. Auch in der anschließenden Hoffnungsrunde unterlag er in beiden Kämpfen. © dpa
07_fofanah
Nach zwei Sekunden war das Olympia-Debüt von Guineas Hürdenläuferin Fatmata Fofanah (2.v.l.) beendet: Sie stürzte über die erste Hürde und blieb enttäuscht liegen, bis ihr ein Kampfrichter zurück auf die Beine half. © dpa
08_sylvester
Patricia Sylvester aus Grenada ist ein echtes Multitalent: Sie hält den Landesrekord im Weitsprung, Hochsprung und Dreisprung. Bei Olympia scheiterte sie leider trotzdem in der Qualifikation. © dpa
09_lesotho
Lesotho reiste mit einer höchst ausdauernden Delegation nach Peking: Die vier Athleten aus dem südlichen Afrika sind allesamt Marathonläufer. © dpa
03_tinilau
Okilani Tinilau (2.v.r.) hielt gemeinsam mit zwei Teamkollegen die Fahne der Inselgruppe Tuvalu (nordöstlich von Australien) hoch. Er macht dies nicht nur mit schicker Frisur, sondern auch noch erfolgreich: Mit 11,48 Sekunden stellte er einen neuen 100-Meter-Landesrekord für Tuvalu auf und blieb nur rund zwei Sekunden über dem aktuellen Weltrekord. © dpa
02_fgh
Die Sportbekleidung von Robina Muqimyar (l.) mag ungewöhnlich erscheinen, entspricht aber islamischer Sitte. Sie lief der Konkurrenz zwar weit hinterher. Doch die afghanische 100-Meter-Läuferin ist trotzdem eine große Siegerin: Sie trat auch als eine Art Botschafterin für den Frieden an. © dpa
19_togo
Von wegen Exot! Bernard Boukpeti hat für Togo die erste olympische Medaille überhaupt gewonnen. © dpa
10_churandy
Auch Churandy Martina reiste mit einer Winz-Delegation von den Niederländischen Antillen an. Der Weltklasse-Sprinter wurde im 100-Meter-Lauf Olympia-Vierter und verpasste die Medaille nur knapp. © dpa
20_eric
Ein Blick in die Vergangenheit: Eric Moussambani ist so etwas wie eine eine Legende unter den sympathischen Olympia-Exoten. In Sydney im Jahr 2000 brauchte der Schwimmer aus Äquatorial-Guinea, der zuvor noch nie ein Rennen über diese Distanz bestritten hatte, im 100-Meter-Freistil rund eine Minute länger als der Sieger. Und wurde respektvoll gefeiert wie ein Olympiasieger. © dpa

Friesingers Vertrauensarzt wollte aber auch nicht ausschließen, dass ihre Karriere aufgrund der Probleme vielleicht doch nicht wie von ihr geplant bis zu den Einzelstrecken-Weltmeisterschaften in Inzell im März 2011 dauern könnte. “Ich habe eine Verantwortung als Arzt, dass meine Patientin auch in den kommenden Jahren noch Spaß am Leben hat“, sagte der Mediziner.

Friesinger war nach einer Verletzung im Radtraining im österreichischen Kühtai bereits im Sommer 2008 von Smasal am rechten Knie operiert worden. Nach einem Jahr hatte sie bei starken Belastungen wieder Probleme mit dem Gelenk, das sich immer wieder mit Flüssigkeit füllte und ständig abgesaugt werden musste. “Vor diesem Hintergrund ist es eigentlich unglaublich, was die Anni in dieser Saison geleistet hat“, erklärte Smasal am Donnerstag.

Die Inzellerin hatte in dieser Weltcup-Saison erstmals seit 13 Jahren keinen Podestplatz erkämpft und war auf den Einzelstrecken über 1000 und 1500 Meter in Vancouver auf den Plätzen 14 und 9 gelandet. Die Saison krönte sie dennoch mit zwei Energie-Läufen in der Team-Verfolgung, mit denen sie maßgeblich zum Gewinn der olympischen Goldmedaille beitrug. Jedermann in Erinnerung ist noch ihr Sturz im Halbfinale, als sie bäuchlings auf dem Eis rutschend auf der Zielgerade mit einem Scherenschritt noch den knappen Finaleinzug des deutschen Trios rettete.

dpa

Kommentare