Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eiskunstläufer beendet Kür dank Partnerin blutig

+
Das tut schon beim Hinsehen weh: Bei der Eiskunstlauf-WM in Moskau bricht Meagan Duhamel bei einem Dreifachsprung ihrem Partner Eric Radford die Nase.

Moskau - Es war die wohl schmerzhafteste Kür seines Lebens: Der kanadische Eiskunstläufer Eric Radford musste sie blutend zu Ende laufen. Verantwortlich war seine Partnerin Meagan Duhamel.

Bei der Eiskunstlauf-WM in Moskau belegte das Paar Eric Radford/Meagan Duhamel mit einer sehenswerten Kür den siebten Platz - doch dieser war schmerzhaft erkämpft. Duhamel rammte ihrem Partner aus Versehen bei einem Dreifachsprung den Ellenbogen mit solcher Wucht ins Gesicht, dass sie ihm dabei das Nasenbein brach.

Pech für Radford: Er musste fast das komplette Kurzprogramm mit stark blutender Nase laufen, da dieser Unfall sich bereits in der Anfangsphase der Kür ereignete. Er hielt tapfer bis zum Ende durch: "Ich konnte sehen, ich konnte atmen, ich war nicht dabei zu sterben, ich wollte das Programm zu Ende laufen und mich hinterher drum kümmern."

Seine Partnerin Duhamel zeigte sich anschließend mit schlechtem Gewissen, sah die Schuld bei sich. Sie habe den Sprung zu früh beendet: "So etwas passiert oft im Training, aber nie mit so großen Auswirkungen."

fw

Kommentare