Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltcup in St. Moritz

Neunter Zweierbob-Sieg: Friedrich nicht zu schlagen

Francesco Friedrich
+
Siegten auch in St. Moritz: Zweierbob-Pilot Francesco Friedrich und Anschieber Alexander Schüller. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa

Keine Ideallinie, dennoch Saisonbestzeit in St. Moritz. Francesco Friedrich fuhr auf der Natureisbahn seinen neunten Saisonsieg im kleinen Schlitten ein - insgesamt war es der 47. Weltcupsieg.

St. Moritz (dpa) - An der Stätte seines ersten WM-Coups war Bobpilot Francesco Friedrich mal wieder eine Klasse für sich.

Der Rekordweltmeister vom BSC Sachsen Oberbärenburg, der sich 2013 in St. Moritz zum jüngsten Zweierbob-Weltmeister krönte, legte auf der Natureisbahn im Engadin mit Anschieber Alexander Schüller (SV Halle) jeweils Start- und Laufbestzeiten hin. Er verwies Johannes Lochner, der den Doppel-Olympiasieger nur in Innsbruck/Igls bezwingen konnte, mit 0,45 Sekunden Vorsprung auf Rang zwei. Der für Stuttgart startende Berchtesgadener fuhr mit Anschieber Florian Bauer (BRC Ohlstadt).

«Am Start waren wir richtig gut, in der Bahn war es nicht mein bester Tag. Es freut uns trotzdem, dass wir hier wieder gewinnen konnten, es ist einfach die schönste Bahn der Welt», sagte Friedrich. Lochner konnte den Rückstand am Start nicht wettmachen: «Es war halt der Start, sonst sind wir zufrieden. Das gibt Zuversicht für den Viererbob morgen.»

Das Thüringer Duo Hans-Peter Hannighofer/Marcel Kornhardt kam auf Rang vier hinter dem Kanadier Justin Kripps. «Wenn man von Justin Kripps vom Podium verdrängt wird, dann ist es okay. Es war nicht perfekt von uns, aber eine überragende Leistung», sagte Hannighofer, der nur fünf Hundertstelsekunden hinter Kripps lag, der in Pyeongchang zeitgleich mit Friedrich Zweierbob-Olympiasieger wurde.

Die einzige Natureisbahn der Welt wird jedes Jahr Ende November von einem Spezialistenteam aus 10.000 Kubikmetern Schnee und 5000 Kubikmetern Wasser auf 1722 Meter Länge in nur drei Wochen neu erbaut. Daher gibt es keine Bahnrekorde, nur Saisonbestzeiten.

© dpa-infocom, dpa:210116-99-49206/3

Homepage Weltverband

Homepage BSD

Kommentare