Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bob: Arndt triumphiert im Vierer vor Friedrich

+

Winterberg - Weltmeister Maximilian Arndt (Oberhof) hat dem deutschen Bob-Team im Olympia-Winter den lang ersehnten ersten Sieg beschert.

Der 26-Jährige setzte sich mit seiner Crew beim Heim-Weltcup in Winterberg in der „Königsdisziplin“ Vierer mit einem Vorsprung von 0,17 Sekunden vor seinem Teamkollegen Francesco Friedrich (Oberbärenburg) durch. Der Olympia-Zweite Thomas Florschütz (Riesa) komplettierte als Vierter das herausragende Mannschaftsergebnis der schwach in die Saison gestarteten BSD-Athleten.

„Die Läufe waren schon sehr, sehr gut, auch wenn wir am Start noch ein paar Reserven haben. Aber heute sind wir zufrieden und trinken erstmal einen Schluck“, sagte Arndt und stieß mit seinen Teamkollegen mit einem großen Glas Bier an.

Auch Friedrich hatte Grund zum Jubel, schließlich erfüllte der Zweier-Weltmeister mit Rang zwei die teaminterne Qualifikationsnorm für einen Vierer-Startplatz in Sotschi. Den dringend benötigten Befreiungsschlag des deutschen Teams feierte Bundestrainer Christoph Langen mit einem Jubelschrei: „Jawohl! Da ist es!“

Der zuvor im großen Schlitten ungeschlagene Amerikaner Steven Holcomb erlebte dagegen eine Schrecksekunde: Nach einem Kippsturz mit dem „Night Train“ im zweiten Durchgang hatte der Olympiasieger keine Chance mehr auf den Sieg. Holcomb fiel vom zweiten auf den 20. Platz zurück, blieb aber ebenso wie seine Anschieber von größeren Verletzungen verschont.

SID

Kommentare