Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Herrmann will in Peking in allen Biathlon-Rennen starten

Denise Herrmann
+
Die Biathletin plant bei allen sechs Biathlon-Wettkämpfen bei den Olympischen Winterspielen an den Start zu gehen.

Ex-Weltmeisterin Denise Herrmann strebt bei den Olympischen Winterspielen in Peking Starts in allen sechs Biathlon-Rennen an.

Antholz - „Ich peile alle Wettkämpfe an. Man muss aber auch schauen, wer dann fit ist“, sagte die 33-Jährige in einer digitalen Medienrunde. Ein Einsatz gleich zum Auftakt am 5. Februar in der deutschen Mixed-Staffel wäre „ein Riesen-Ziel für mich“, sagte die Sächsin im Trainingslager in Antholz: „Ich hoffe, dass ich da zu denen gehöre, die die Ehre haben.“

Noch wurde den Skijägerinnen nicht mitgeteilt, wer in welchen Rennen nordwestlich von Peking starten darf. Nach dem Mixed-Wettbewerb stehen noch Sprint, Verfolgung, Einzel, Massenstart und die Staffel auf dem Programm. „Ich hoffe einfach, dass ich das zeigen kann, was ich zeigen möchte“, sagte Herrmann, die bislang noch keine Biathlon-Medaille bei Olympia gewinnen konnte. 2014 hatte Herrmann in Sotschi Bronze mit der deutschen Langlauf-Staffel geholt.

„Das Schießen hat jetzt besser geklappt, das macht mich optimistisch. Es muss einfach alles passen“, sagte Herrmann. Ihr gesamtes Training der vergangenen Jahre ist voll auf die Winterspiele ausgerichtet, zuletzt hatte die Verfolgungs-Weltmeisterin von 2019 aber größere Probleme und konnte mit der Spitze nicht mehr regelmäßig mithalten. dpa

Kommentare