Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympische Winterspiele

Doll: In Peking „fängt alles wieder bei null an“

Benedikt Doll
+
Fuhr in Antholz und Ruhpolding zuletzt gute Ergebnisse ein: Benedikt Doll.

Der ehemalige Biathlon-Weltmeister Benedikt Doll will seinen Massenstart-Sieg von Antholz in Vorbereitung auf die Olympischen Winterspiele in Peking nicht zu wichtig nehmen.

Antholz - „Meine Ziele haben sich nicht verändert. Als Staffel gehen wir immer das Podest an. In den Einzelrennen habe ich schon auch Lust, ums Podest zu kämpfen. Aber es ist halt kein Geschenk. Da drüben fängt alles wieder bei null an“, sagte der 31-Jährige in einer digitalen Medienrunde. „Ich kann ein bisschen entspannter rüberreisen - ich weiß, ich kann gut schießen und laufen. Aber ich muss es da drüben auch wieder zusammenbringen“, fügte Doll an.

Der Routinier hat in Antholz und beim Heimspiel in Ruhpolding zuletzt ordentliche Ergebnisse eingefahren. „Es läuft alles nach Plan. Ich habe mich von den letzten Weltcups ein paar Tage erholt. Die nächsten Wochen in Peking werden lang“, sagte Doll. Ihm ist vor allem wichtig, bei Olympia in China sofort seine Laufform zu finden.

„Läuferisch möchte ich vermeiden, dass ich erstmal wieder ein Rennen brauche, um reinzukommen. Bei Olympia muss es gleich voll klappen.“ Einen Einsatz in der Mixed-Staffel, mit der die Biathlon-Wettbewerbe von Peking am 5. Februar beginnen, kann er sich gut vorstellen. dpa

Kommentare