Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hochfilzen

Biathlon-Verfolgung: Birnbacher auf Rang fünf

+
Andreas Birnbacher

Hochfilzen - Andreas Birnbacher hat seine starke Frühform bestätigt. Einen Tag nach seinem Sprintsieg verpasste er in der Verfolgung als Fünfter knapp das Podest.

Einen Tag nach seinem Sprintsieg verpasste der 31-Jährige am Samstag beim Weltcup im österreichischen Hochfilzen in der Verfolgung als Fünfter zwar das Podest, war aber einmal mehr bester Deutscher. Nach 12,5 Kilometern und zwei Schießfehlern hatte der Schlechinger am Ende 15,1 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Slowenen Jakov Fak (2 Fehler). Zweiter wurde der Russe Dmitri Malyschko (1/+ 0,9 Sekunden). Rang drei sicherte sich der viermalige Weltmeister Martin Fourcade aus Frankreich (3/8,6).

"Ich habe alles versucht, aber mehr war heute nicht drin. Aber ich kann mit dem Ergebnis dennoch zufrieden sein", sagte der Bayer. Entscheidend war der letzte Anstieg, an dem seine Kontrahenten Fak, Malyschko und Fourcade das Tempo anzogen. Birnbacher musste abreißen lassen. "Ich wusste, dass sie dort attackieren. Aber ich konnte nicht folgen."

Arnd Peiffer wurde mit drei Schießfehlern und einem Rückstand von 2:10,5 Minuten 25., gleich dahinter landete Simon Schempp (2/2:13,2). Florian Graf (5/2:31,4) wurde 29., Benedikt Doll (5/3:17,9) kam als 40. und Erik Lesser (8/3:42,9) als 44. ins Ziel.

dpa

Kommentare