Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die kleine Große tritt ab

Grande Dame Andrea Henkel hört auf

Andre Henkel beendet ihre Biathlon-Karriere.
+
Andre Henkel beendet ihre Biathlon-Karriere.

Oslo - Andrea Henkel ist die Letzte der Goldenen Generation. Die Biathletin gewann zweimal Olympia-Gold und acht WM-Titel. Mit ihr beendet eine der erfolgreichsten deutschen Skijägerinnen ihre Karriere.

In Zukunft wird man Andrea Henkel wohl des Öfteren in den Weiten des Adirondack-Gebirges finden. Vorzugsweise an einem Fluss. Denn statt durch die Biathlon-Loipen zu jagen, wird die 36-Jährige demnächst das eine oder andere Mal Fliegenfischen gehen. Zusammen mit ihrem amerikanischen Freund Tim Burke, zu dem die zu den erfolgreichsten deutschen Skijägerinnen zählende Thüringerin nach Lake Placid in die USA auswandern wird.

„Ich esse so gerne Fisch, warum dann nicht selber angeln gehen. Ich finde es interessant, was Fliegenfischen für eine Wissenschaft ist“, erzählt die zweimalige Olympiasiegerin über das größte Hobby ihres Lebensgefährten. Und weil sie so wissbegierig und offen für Neues ist, teilt sie diese Leidenschaft: „Ich muss nicht immer mit. Aber ich genieße es auch, weil man richtig abschalten kann.“

Henkel schließt Comeback aus

Abschalten will Andrea Henkel beim Saisonfinale am legendären Holmenkollen in Oslo nicht. Sondern hoch schalten, um vielleicht den 60. Podestplatz ihren langjährigen Erfolgskarriere zu feiern. „Auch in den letzten drei Rennen werde ich mein Bestes geben“, schrieb sie auf ihrer Facebook-Seite. Der letzte Weltcup der Olympia-Saison beginnt am Donnerstag mit dem Sprint, ehe nach einem Ruhetag am Wochenende die Verfolgung und der Massenstart anstehen.

Ganz zufrieden ist Andrea Henkel mit ihrer Abschiedstournee nicht - sie hatte sich mehr erhofft. „Ich freue mich riesig über meine Podiumsplätze in Antholz, und auch der vierte Platz in Oberhof machte mich glücklich, viele andere Rennen dagegen weniger“, sagt die routinierte Skijägerin. „Das Gute ist aber, dass ich mir keine Vorwürfe machen muss, nicht ordentlich gearbeitet zu haben. Es ist mir wichtig seit 2004, dass ich mir selber am Ende meiner Karriere keine Vorwürfe machen muss, nicht mein Bestes gegeben zu haben - ich denke, das ist mir gelungen.“

Den Björndalen wird Andrea Henkel ganz sicher nicht machen. Heißt: Einen Rücktritt vom Rücktritt, wie ihn der Rekord-Olympiasieger hingelegt hat, schließt sie aus. Sie ist bereit für den Abschied vom Biathlon und für ein neues Leben ohne Hochleistungssport. „Ich bin so weit. Irgendwann muss es auch mal gut sein, und es kommt ein neuer Lebensabschnitt“, erklärt die achtmalige Weltmeisterin.

Als Fitnesscoach in die USA

Das neue Leben beginnt für die in Thüringen eigentlich fest verwurzelte Grande Dame des deutschen Biathlons in den USA. Sie verlässt der Liebe wegen ihre Heimat und gibt dafür ihre sichere Stelle bei der Bundeswehr auf. In den USA will sie als Fitnesstrainerin arbeiten. „Ich ziehe wegen Tim rüber. Ich müsste nicht nach Amerika gehen. Deutschland ist meine Heimat“, sagt sie.

Wintersport ist sexy! Die schönsten Athletinnen der Welt

Wintersport ist sexy! Die schönsten Athletinnen der Welt

Nicht nur die deutschen Athletinnen (Foto: Amelie Kober) sind schön anzusehen. Auch die Wintersportlerinnen anderer Nationen haben einiges zu bieten. Während wir den deutschen Damen eine seperate Fotostrecke gewidmet haben, können Sie sich hier durch die schönsten Athletinnen der anderen Nationen klicken. So sexy ist der Wintersport! © Getty
Über Missgeschicke wie von Oksana Domnina sind nicht alle Männer unglücklich. © dpa
Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty for Adidas
Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty for Adidas
Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © dpa
Tanith Belbin (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Tanith Belbin (Kanada, Eiskunstlauf) © dpa
Gretchen Bleiler (USA, Snowboard) © AP
Gretchen Bleiler (USA, Snowboard) © Getty
Sasha Cohen (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Alissa Czisny (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Isabelle Delobel (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Brydie Donald (Neuseeland, Curling) © Getty
Yu-na Kim (Südkorea, Eiskunstlauf) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © dpa
Julia Mancuso (USA, Ski Alpin) © Getty
Julia Mancuso (l., USA, Ski Alpin) © Getty
Noelle Pikus-Pace (USA, Skeleton) © AP
Liudmila Privivkova (Russland, Curling) © Getty
Melanie Robillard (Kanada, Curling) © dpa
Shelley Rudman (USA, Skeleton) © Getty
Shelley Rudman (USA, Skeleton) © Getty
Shelley Rudman (USA, Skeleton) © Getty
Katie Uhlaender (USA, Skeleton) © Getty
Katie Uhlaender (USA, Skeleton) © AP
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © Getty
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © dpa
Lindsey Vonn (USA, Ski Alpin) © Getty
Ashley Wagner (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Ashley Wagner (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Nicola Minichiello (Großbritannien, Bob) © Getty for Adidas
Sarah Lindsay (Großbritannien, Shorttrack) © Getty for Adidas
Sarah Murphy (Biathlon, Neuseeland) © Getty
Sarah Murphy (Biathlon, Neuseeland) © Getty
Sarah Murphy (Biathlon, Neuseeland) © Getty
Melissa Hoar (Skeleton, Australien) © Getty
Mellisa Hollingsworth (Kanada, Skeleton) © AP
Sayuri Yoshii (Eisschnelllauf, Japan) © Getty
Sarah Lindsay und Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty
Sarah Lindsay und Elise Christie (Großbritannien, Shorttrack) © Getty
Julie Chu (USA, Eishockey) © AP
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © AP
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © AP
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Jessica Dubé (Kanada, Eiskunstlauf) © Getty
Hilary Knight (USA, Eishockey) © AP
Hilary Knight (USA, Eishockey) © AP
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty
Tessa Virtue (USA, Eiskunstlauf) © Getty

Auch wenn sie in dieser trotz ihrer zahllosen Erfolge meist im Schatten anderer wie Magdalena Neuner und nie wirklich im großen medialen Mittelpunkt stand. Denn ihre eher zurückhaltende Art legten manche als spröde aus, wenngleich sie einen feinen Sinn für Humor und Selbstironie hat. Verbiegen für mehr Popularität ließ sie sich nie, sondern stattdessen ihre Erfolge sprechen. Und die sind beeindruckend: Zweimal Olympia-Gold, dazu je einmal Silber und Bronze, acht WM-Titel (6 Silber, 2 Bronze), Weltcup-Gesamtsiegerin 2006/2007, 22 Weltcupsiege und insgesamt 59 Podestplätze.

dpa

Kommentare