Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesamtweltcup-Führung ausgebaut

Biathletin Dahlmeier gewinnt auch Verfolgung von Pokljuka

Laura Dahlmeier gewann in Pokljuka Sprint und Verfolgung.
+
Laura Dahlmeier gewann in Pokljuka Sprint und Verfolgung.

Pokljuka - Laura Dahlmeier (Partenkirchen) bleibt im Biathlon-Weltcup das Maß der Dinge. Einen Tag nach ihrem Erfolg im Sprint triumphierte die Gesamtweltcup-Führende in Pokljuka/Slowenien auch in der Verfolung über 10 km und feierte damit den zehnten Sieg ihrer Karriere.

Update vom 14. Dezember 2016: Wie schneiden die deutschen Biathleten und Biathletinnen beim Weltcup im tschechischen Nove Mesto ab? Die Wettkämpfe beginnen am Donnerstag. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie den Biathlon-Weltcup in Nove Mesto live im Free-TV und Live-Stream sehen können.

Trotz zweier Strafrunden setzte sich Dahlmeier bei ihrem dritten Saisonsieg vor der Finnin Kaisa Mäkäräinen (2/+16,8 Sekunden zurück) und Eva Puskarcikova (1/+18,7) aus Tschechien durch.

"Ich war verwundert über die beiden Fehler, aber am Ende war es wurscht. Ich bin superhappy, dass ich das Rennen noch gedreht habe", sagte Dahlmeier, deren Vorsprung auf Mäkäräinen in der Gesamtwertung bereits 69 Punkte beträgt, im ZDF: "Ich wollte cool bleiben und habe mir gedacht: 'Scheiß da nix, dann feid da nix'."

Unter die Top Ten schaffte es auch Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld/2) als Achte. Positiv war der Auftritt von Umsteigerin Denise Herrmann (Oberwiesenthal/4), die als zweitbeste Deutsche auf den 21. Platz lief. Maren Hammerschmidt (Winterberg/2) als 24., Miriam Gössner (Garmisch/5) als 25. und Vanessa Hinz (Schliersee/3) als 33. blieben hingegen hinter ihren Erwartungen zurück.

Am Sonntag bilden die ersten Staffel-Rennen der Saison den Abschluss beim zweiten von insgesamt neun Weltcups. Dann wollen die DSV-Quartetts ihre Durststrecke beenden und nach rund 21 Monaten wieder triumphieren - Dahlmeier sollte dabei sein. "Ich muss aber erstmal mit den Trainern reden, ob ich mich qualifiziert habe", scherzte sie.

SID

Kommentare