Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Birnbacher siegt auch im zweiten Rennen

+
Andreas Birnbacher hat sich beim Massenstart im slowenischen Pokljuka durchgesetzt

Pokljuka - Andreas Birnbacher hat im slowenischen Pokljuka den sechsten Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert.

Andreas Birnbacher hat beim Biathlon-Weltcup in Pokljuka seinen zweiten Saisonsieg geschafft. Der Schlechinger gewann am Sonntag den Massenstart vor dem Slowenen Jakov Fak und dem Amerikaner Tim Burke. Birnbacher, auch Weltcup-Gewinner in dieser Disziplin, blieb am Schießstand fehlerfrei. „Der Kampf Mann gegen Mann ist etwas Besonderes. Da konzentriere ich mich besonders beim Schießen. Ich weiß auch nicht warum“, sagte Birnbacher in der ARD.

Dabei hatte das Rennen gar nicht gut für ihn begonnen. Sein Skistock wurde gleich zu Beginn beschädigt. „Da habe ich mir gedacht, das wird schwierig von ganz hinten nach vorne zu kommen. Aber ich habe dann gleich einen Stock gekriegt, die haben das gut durchgefunkt und unsere Betreuer haben wirklich gute Arbeit geleistet.“

Für den 31-jährigen war es der sechste Weltcup-Sieg der Karriere - im Massenstart war Birnbacher bereits dreimal erfolgreich. In diesem Winter hat er aber auch den Sprint in Hochfilzen gewonnen. Zudem holte er einen weiteren Sprint- und einen Verfolgungs-Sieg.

Während Birnbacher im letzten Weltcup-Rennen des Jahres fehlerfrei blieb, leisteten sich die anderen deutschen Skijäger zusammen 13 Fehler. Zehnter wurde Florian Graf, Simon Schempp wurde 17., Erik Lesser kam auf Platz 24 und Arnd Peiffer lief auf Rang 30.

dpa/sid

Kommentare