Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reaktionen

Corona-Impfung: Nebenwirkungen und Impfreaktionen bei Kindern

Ein Kinderarzt impft ein 7-jähriges Mädchen gegen das Corona-Virus.
+
Ein Kinderarzt impft ein 7-jähriges Mädchen gegen das Corona-Virus.

Welche Nebenwirkungen und Impfreaktionen treten bei Kindern und Jugendlichen nach Corona-Impfungen auf? Die Arzneimittelkommission gibt eine Übersicht heraus.

Berlin – Die Entscheidung, ihre Kinder gegen Corona* impfen zu lassen, fällt vielen Eltern nicht leicht. Während viele sich selbst ohne Bedenken impfen lassen, sind die Sorgen bei den Kleinen meist wesentlich größer – insbesondere im Hinblick auf mögliche Nebenwirkungen.

Doch welche Nebenwirkungen sind bei Kindern und Jugendlichen nach einer Corona-Impfung zu erwarten und wie gravierend können sie ausfallen? Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft hat nun Daten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) ausgewertet und ihre Ergebnisse veröffentlicht.

Corona-Impfung bei Kindern: Welche Nebenwirkungen gibt es bei Biontech?

Die Arzneimittelkommission ist der wissenschaftliche Fachausschuss der Bundesärztekammer. Sie wertet die Meldungen des PEI unter anderem zu Verdachtsfällen von Corona-Impfnebenwirkungen und Reaktionen aus und veröffentlicht einen Sicherheitsbericht. Der aktuelle Bericht bezieht sich dabei auf die Daten des PEI vom 27.12.2020 bis zum 31.12.2021 aus Deutschland.

Für Kinder unter 12 Jahren wurde vonseiten der Ständigen Impfkommission (Stiko) der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer* zugelassen. Aus dem Sicherheitsbericht der Arzneimittelkommission geht nun hervor, dass die bisher berichteten Impfreaktionen „überwiegend vorübergehend und nicht schwerwiegend“ seien. Bei Kindern unter fünf Jahren seien zwar 103 Verdachtsfälle, aber keine schwerwiegenden Reaktionen dokumentiert. Bei Fünf- bis Elfjährigen war die Lage dagegen anders.

Corona-Impfung: Nebenwirkungen bei Biontech-Impfung bei Kindern unter 12 Jahren

In dieser Altersgruppe habe es 398 Verdachtsfälle nach einer Corona-Impfung mit Biontech gegeben. Außerdem seien insgesamt fünf „schwerwiegende Reaktionen“ gemeldet worden. Ein Überblick über die Impfreaktionen:

  • Kinder unter fünf Jahren: 103 Verdachtsfälle; keine schwerwiegenden Impfreaktionen.
  • Kinder zwischen fünf und elf Jahren: 398 Verdachtsfälle; in fünf Meldungen wurden folgende schwerwiegende Reaktionen berichtet: Typ-1-Diabetes mellitus, Immunthrombozytopenie, Erbrechen und Fieber, Fieber sowie Ohnmacht.

Corona-Impfung mit Biontech und Moderna für Kinder und Jugendliche: Neue Details zu Impfreaktionen

Auch für Kinder ab zwölf Jahren und Jugendliche bis zum Alter von 17 hat die Arzneimittelkommission neue Informationen herausgegeben. Für diese Altersgruppe werden die Corona-Impfstoffe* von Biontech/Pfizer und von Moderna* verwendet. Demnach seien die bisher nach einer Corona-Impfung berichteten Reaktionen „überwiegend nicht schwerwiegend“.

Mädchen und Teenagerinnen (12 bis 17 Jahre)Jungen und Teeganer (12 bis 17 Jahre)
Myo-/Perikarditis: 0,6 pro 100.000 ImpfdosenMyo-/Perikarditis: 5,1 pro 100.000 Impfdosen

Doch hier sticht eine Meldung hervor. Fälle von Myokarditis und Perikarditis kamen im Vergleich bei männlichen Kindern und Jugendlichen wesentlich häufiger vor als bei weiblichen. Pro 100.000 Impfdosen lag die Fallzahl bei 5,1, bei Mädchen und Teenagerinnen lediglich bei 0,6. Doch worum genau handelt es sich bei Myo- oder Perikarditis?

Corona-Impfung für Kinder: Nebenwirkungen und Impfreaktionen

Bei einer Myokarditis ist das Herzmuskelgewebe entzündet. Das kann nach und nach zum Absterben des Gewebes führen. Inzwischen haben mehrere Studien aufgezeigt, dass ein Risiko einer Herzmuskelentzündung nach einer Corona-Impfung* durchaus besteht. Eine Herzmuskelentzündung zeigt sich durch unspezifische Symptome* und bleibt daher teilweise unerkannt.

Ist der Herzbeutel entzündet, spricht man von einer Perikarditis. Sie äußert sich durch Fieber und stechende Brustschmerzen, so das MSD Manual. Durch die Entzündung dringen Flüssigkeit sowie Blutbestandteile in den Beutel des Herzens ein. Sie beginnt meist plötzlich und ist häufig schmerzhaft. (Sophia Lother) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare