Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tat fand 2005 am Flughafen Amsterdam statt

Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub

Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige festgenommen.

Nach Angaben der Polizei vom Samstag wurden die fünf Männer und zwei Frauen mit niederländischer Staatsangehörigkeit in Amsterdam und Valencia (Spanien) aufgespürt. Der größte Raub in der niederländischen Kriminalgeschichte hatte sich Ende Februar 2005 in einem besonders gesicherten Teil des Amsterdamer Flughafens abgespielt: Mit Waffengewalt hatten die Täter ein mit Diamanten beladenes Fahrzeug in ihre Gewalt gebracht.

Wenig später wurde ein Teil der Beute zurückgelassen im Wagen gefunden. Der größere Teil im Wert von etwa 40 Millionen Euro blieb verschwunden. Er wurde bisher auch nicht gefunden, teilte die Polizei mit. Einige Monate nach der Tat hatte die Polizei fünf verdächtige Männer festgenommen, diese jedoch später mangels Beweisen wieder freigelassen.

Ein Polizeisprecher machte keine Angaben dazu, ob einige der damals und der jetzt Festgenommenen identisch sind. Die Behörden hätten im vergangenen Jahr neue Informationen erhalten, die von einer Spezialabteilung der Polizei „längere Zeit intensiv überprüft“ worden seien. Dies habe die Festnahmen vom Freitag und Samstag ermöglicht. Weitere Festnahmen seien durchaus möglich, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare