Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doppelmörder H. hat gestanden

Rund 600 Menschen bei Beerdigung von zweitem Herne-Opfer

Ein Blumenkranz der Stadt Herne erinnert an das Mordopfer Christopher in der Herz-Jesu-Kirche. Foto: Marcel Kusch
+
Ein Blumenkranz der Stadt Herne erinnert an das Mordopfer Christopher in der Herz-Jesu-Kirche.

Herne - Der vor gut zwei Wochen in Herne ermordete Christopher W. ist am Donnerstag in der Ruhrgebietsstadt beigesetzt worden. Ander Beerdigung nahmen rund 600 Menschen teil.

Nun ist auch das zweite Opfer des Doppelmörder aus Herne beigesetzt worden. An der Beerdigung nahmen nach Angaben der Polizei rund 600 Menschen teil. Darunter seien auch 40 Angehörige verschiedener Motorradclubs gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Die Mutter des 22-Jährigen hatte den Termin auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. Christopher war das zweite mutmaßliche Opfer des 19 Jahre alten Marcel H.

H. hatte gestanden, vor zweieinhalb Wochen den neunjährigen Jaden aus dem Nachbarhaus getötet zu haben. Nach der Tat kam er unter einem Vorwand bei dem 22-Jährigen, einem früheren Bekannten, unter. Als dieser ihn am nächsten Morgen, dem 7. März, zur Rede stellte, tötete Marcel H. nach eigener Aussage auch ihn. Zwei Tage später stellte sich der mutmaßliche Doppelmörder der Polizei und gestand die Taten. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Jaden war bereits in der vergangenen Woche beigesetzt worden. Rund 1000 Menschen hatten daran teilgenommen, zumeist Mitglieder verschiedener Rockergruppierungen, vor allem der „Bandidos“. Der Stiefvater von Jaden ist nach Angaben des Anwalts der Familie Mitglied der „Bandidos“. Warum auch an der Beerdigung des 22-Jährigen Rocker teilnahmen, wurde nicht bekannt.

dpa

Kommentare