Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waggons sprangen aus den Schienen

Zug entgleist am Bahnhof in Luzern - Vier Leichtverletzte

Entgleister Zug in der Schweiz
+
Zwei Wagen eines Zugs kippten um, als der Zug aus dem Bahnhof in Luzern fahren wollte.

Luzern - Der Zug rollt gerade aus dem Bahnhof in Luzern, als die Reisenden einen lauten Knall hören. Waggons springen aus den Schienen.

Beim Entgleisen eines Zuges sind in der Schweiz am Mittwoch vier Menschen leicht verletzt worden. Der Zug hatte noch kaum Geschwindigkeit, weil sich das Unglück bei der Ausfahrt aus dem Bahnhof Luzern ereignete, wie die Schweizer Bahnen SBB mitteilten. Mehrere Waggons seien um kurz nach 13.54 Uhr unter einer Brücke aus den Schienen gesprungen. Ein Waggon kippte auf die Seite und riss dabei eine Stromleitung herunter. An Bord waren 160 Menschen. Angesichts der dramatischen Bilder waren Rettungskräfte zunächst mit einem Großaufgebot an Krankenwagen im Einsatz.

Der Zeitung „20 Minuten“ sagten Insassen des verunglückten Zugs, es habe plötzlich einen lauten Knall gegeben. Panik habe sich nicht eingestellt. Ein Arzt sei schließlich zugestiegen und habe die Menschen im Waggon betreut. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar, wie die SBB mitteilten. Es handelte es sich um einen Zug des italienischen Eisenbahnunternehmens Trenitalia. Der EuroCity 158 war auf dem Weg von Basel nach Mailand.

Vor dem Bahnhof strandeten mehrere Züge, weil der Strom im gesamten Bahnhofsbereich ausfiel. Reisende harrten mehr als eine Stunde aus, ehe Rettungskräfte ihnen auf freier Strecke beim Aussteigen halfen. Polizei und Retter seien zwar schnell vor Ort gewesen, sagte Polizeisprecher Kurt Graf. Vor der Evakuierung der Züge hätte aber zuerst die beschädigte Stromleitung vom Netz genommen werden müssen. Es kam im Bahnbetrieb zu stundenlangen Verspätungen. Die SBB richtete Ersatzverkehr mit Bussen ein. Um den umgekippten Waggon aufzurichten, musste schweres Gerät zur Unfallstelle gebracht werden.

Erst nach einer Stunde konnten die Passagiere evakuiert werden.

scw/dpa

Kommentare