Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Zahl der Autodiebstähle wieder deutlich gestiegen

Parkende Autos
+
Die Zahl der gestohlenen Autos in Deutschland hat wieder zugenommen.

Lockdowns und Grenzschließungen waren die Gründe für den Rückgang von Autodiebstählen. Jetzt nähern sich die Zahlen wieder dem Vor-Corona-Level.

Wiesbaden - Die Zahl der gestohlenen Autos in Deutschland hat nach einem pandemiebedingten Rückgang wieder zugenommen. Insgesamt hätten Diebe im vergangenen Jahr knapp 16 500 Wagen dauerhaft entwendet, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Dienstag mit.

Das ist ein Anstieg von 17,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl liege nun auf einem ähnlichen Niveau wie vor der Pandemie, hieß es weiter.

Die Tätergruppen agierten meist über Staatsgrenzen hinweg, erklärte Stefan Michel vom BKA. Durch den Ausbruch der Pandemie im Jahr 2020 waren die Grenzen in Europa geschlossen und Kontrollen eingeführt worden. Diese Einschränkungen wurden im vergangenen Jahr wieder aufgehoben. Besonders drastisch stiegen die Zahlen 2021 im Vergleich zum Vorjahr in Hessen mit einem Plus von 78,6 Prozent, gefolgt von Niedersachsen (64,2) und Bremen (42,6).

Trotz einer Zunahme von Hybrid- und Elektrofahrzeugen konzentrierten sich die Kriminellen nach wie vor auf Wagen mit konventionellen Verbrennungsmotoren. Nach Auskunft der Ermittler wurden die gestohlenen Fahrzeuge häufig zunächst nach Osteuropa gebracht und dann zum Weiterverkauf nach Zentralasien oder in den Nahen Osten transportiert. dpa

Kommentare