Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spektakulärer Ausbruch

Weiterer Gefangener aus JVA Berlin-Plötzensee verschwunden

Die Justizvollzugsanstalt (JVA) Berlin-Plötzensee vermisst nach der spektakulären Flucht von vier Insassen einen weiteren Gefangenen.

Berlin - Der 30-Jährige aus dem offenen Vollzug meldete sich am Donnerstagabend nicht zurück, wie ein Sprecher der Berliner Justizverwaltung am Freitag mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen habe der Fall aber nichts mit dem Gefängnisausbruch am Donnerstagmorgen zu tun, fügte er hinzu.

Angeblich kein Zusammenhang

Der Mann verbüßte demnach eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe wegen des Erschleichens von Leistungen und Ordnungswidrigkeiten. Solche Strafen werden verhängt, wenn der Betreffende Forderungen wie Bußgelder nicht begleichen kann. Zuvor hatte die Zeitung „B.Z.“ über den neuen Fall berichtet.

Bei dem spektakulären Ausbruch am Donnerstag hatten sich vier Häftlinge mittels Trennschleifer und einem schweren Hammer den Weg in die Freiheit gebahnt. Sie konnten durch eine Lüftungsöffnung in einer Außenmauer der Anstalt entkommen. Sie waren am Freitag laut Polizei und Justizverwaltung trotz Großfahndung weiter auf der Flucht. Auch im bayrischen Memmingen sind zwei Insassen auf der Flucht, wie Merkur.de* berichtet.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare