Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch fünf Menschen vermisst

Weitere Tote aus Lawinen-Hotel in Italien geborgen

Der Sarg mit einem der Opfer des Lawinenunglücks wird durch Farindola getragen. Foto: Gregorio Borgia
+
Der Sarg mit einem der Opfer des Lawinenunglücks wird durch Farindola getragen.

Rom - Aus dem von einer Lawine verschütteten Hotel in Italien sind weitere Tote geborgen worden. Mittlerweile wurden 24 Leichen gefunden.

Eine Woche nach dem Lawinenunglück in Italien gibt es kaum mehr Hoffnung, noch Lebende in dem verschütteten Hotel im Erdbebengebiet zu finden. Zuletzt wurden nur noch Leichen aus den Trümmern gezogen. Am Mittwoch belief sich die Zahl der Toten auf 24. Fünf Menschen wurden noch vermisst. Zugleich nahm die Regierung die Retter vor immer lauter werdenden Vorwürfen in Schutz. Die juristische Untersuchung werde zeigen, ob bei dem Rettungseinsatz Fehler gemacht wurden, sagte Ministerpräsident Paolo Gentiloni. Ermittelt wird unter anderem, ob Notrufe als Lügen abgetan wurden und sich der Einsatz somit verzögerte.

Elf Menschen überlebten das Unglück

„Die Regierung fürchtet sich nicht vor der Wahrheit“, sagte Gentiloni vor dem Senat in Rom. Man dürfe aber nicht vorschnell nach einem Sündenbock suchen. Die Einsatzkräfte hätten alles in ihrer Macht stehende getan, um Leben zu retten.

Eine Lawine hatte nach einer Erdbebenserie und heftigen Schneefällen das Hotel Rigopiano in den Abruzzen am Mittwoch vor einer Woche komplett verschüttet. Elf Menschen überlebten das Unglück, neun davon konnten noch mehr als 40 Stunden später lebend geborgen werden.

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Zeugenberichte legten nahe, dass erste Notrufe nicht ernst genommen worden sein könnten. So habe es bei der Präfektur in Pescara unter anderem geheißen, das Hotel sei gar nicht verschüttet worden, sondern ein Stall für Schafe, berichteten Medien. Der Alarm sei als Lüge abgetan worden, so der Vorwurf. In einem Audiomitschnitt ist zu hören, wie der Anrufer unter anderem verzweifelt von verschütteten Kindern berichtet. Sein Gegenüber sagt darauf, dies müsse erst weiter überprüft werden. Die Staatsanwaltschaft in Pescara ermittelt gegen Unbekannt wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung.

Die ersten Opfer wurden bereits zu Grabe getragen. Zugleich trauerten die Rettungsmannschaften an dem Hotel auch um die Opfer des Absturzes eines Rettungshubschraubers am Dienstag in der Gegend des Gran-Sasso-Bergmassivs. Unter den Toten war auch ein Helfer, der zuvor bei dem Lawinenunglück im Einsatz war. Sie hatten einen verletzten Skifahrer abtransportieren wollen, als der Helikopter abstürzte.

dpa

Kommentare