Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Bundesanwaltschaft

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Noch 17 Vermisste

Weitere Tote aus Hoteltrümmern in Italien geborgen

Rettungskräfte arbeiten sich in der Nähe des von einer Lawine vershütteten Hotels durch die Schneemassen. Foto: The National Alpine Cliff and Cave Rescue Corps (CNSAS)
+
Rettungskräfte arbeiten sich in der Nähe des von einer Lawine vershütteten Hotels durch die Schneemassen. Foto: The National Alpine Cliff and Cave Rescue Corps (CNSAS)

Rom (dpa) - Aus den Trümmern des verschütteten Hotels in Italiens Erdbebengebiet sind weitere Todesopfer geborgen worden. Die Zahl der Getöteten nach dem Lawinenunglück am Gran-Sasso-Massiv in Mittelitalien stieg auf zwölf, teilte ein Feuerwehrsprecher laut italienischen Nachrichtenagenturen mit.

Die Retter suchen weiter nach möglichen Überlebenden. Seit dem Lawinenabgang vergangenen Mittwoch werden noch 17 Menschen vermisst. Hoffnung war am Montag aufgekommen, nachdem die Einsatzkräfte drei Hundewelpen lebend gerettet hatten.

Die Lawine war am Mittwoch vor einer Woche nach einer Erdbebenserie in der Gemeinde Farindola abgegangen und hatte des Hotel unter sich begraben.

Feuerwehr auf Twitter

Kommentare