Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verschüttet

Arbeiter nach 36 Tagen aus Bergwerk in China gerettet

china-bergbau-afp
+
36 verschüttete Arbeiter sind aus einem Bergwerk in China gerettet worden.

Peking - Nach 36 Tagen in der Tiefe sind vier verschüttete Grubenarbeiter aus einem eingestürzten Gipsbergwerk in Ostchina lebend gerettet worden.

Dies berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitagabend Ortszeit. Die Bergleute wurden in einer Kapsel durch zwei Zugangstunnel gezogen, die zu dem Schacht gegraben worden waren. Über diese Zugänge waren sie auch mit Nahrung, Wasser und Kleidung versorgt worden, wodurch sie unter Tage solange überlebt haben.

Es sei das erste Mal gewesen, dass mit einer solchen Kapsel in China Bergleute gerettet worden seien, schrieb die Staatsagentur. Die Rettungsteams hatten insgesamt sogar vier Löcher gebohrt.

Das Bergwerk in Baotai im Kreis Pingyi in der Provinz Shandong war am 25. Dezember eingestürzt. Dabei war ein Arbeiter ums Leben gekommen, 17 wurden verschüttet.

Fünf Tage später berichteten Staatsmedien, acht Überlebende seien unter Tage kontaktiert worden. Was aus den damals genannten anderen vier Kumpel geworden ist, war zunächst unklar.

dpa

Kommentare