Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Justiz-Skandal in Dubai

Vergewaltigter Österreicherin droht Haft

Wien - Eine Studentin aus Österreich ist in Dubai nach ihrer Anzeige einer Vergewaltigung selbst ins Visier der Justiz geraten. Der Fall erinnert an ein ähnliches Vorkommnis im vergangenen Jahr.

Die Tat soll sich am 1. Dezember in einer Hotelgarage abgespielt haben. Es steht Aussage gegen Aussage. Zur Klärung der Vorwürfe würden die Bilder der Überwachungskameras ausgewertet. „Wir rechnen mit einem Ergebnis in absehbarer Zeit“, sagte Außenamtssprecher Arnold Obermayer.

Falls sich der Vorwurf der Vergewaltigung nicht erhärte, drohe der 29-Jährigen laut dortigem Gesetz wegen außerehelichem Geschlechtsverkehr eine Haftstrafe, bestätigte das österreichische Außenministerium am Donnerstag.

Die mit den Verhältnissen in Dubai vertraute Frau lebe zur Zeit dort bei Freunden und werde von der Botschaft betreut, die ihr einen Anwalt vermittelt habe. Sie musste ihren Pass abgeben und kann nicht ausreisen. „Unser Ziel ist es, ihr die bestmögliche Unterstützung zu geben“, sagte Obermayer.

Im vergangenen Jahr war eine junge Norwegerin ebenfalls in Dubai nur knapp einer Gefängnisstrafe entgangen, nachdem sie einen Kollegen wegen Vergewaltigung angezeigt hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare