Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Sohn außer Lebensgefahr

Vater räumt Tötung von Familienmitgliedern ein

Ein Familienvater steht im Verdacht, seine Frau und einen Sohn getötet zu haben. Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24/dpa
+
Ein Familienvater steht im Verdacht, seine Frau und einen Sohn getötet zu haben. Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24/dpa

Die Familie sei ihm das Wichtigste im Leben gewesen. Dennoch tötet der Vater zweier Kinder seine Frau und den achtjährigen Sohn.

Karlsruhe (dpa) - Im Mordprozess gegen einen Familienvater vor dem Landgericht Karlsruhe hat der 61-Jährige die Tötung seiner Frau und seines Sohnes eingeräumt.

«Es ist für mich kaum vorstellbar, mit der Tat weiter zu leben», hieß es in einer Erklärung, die seine Anwältin beim Prozessauftakt am Freitag vorlas. Er werde jede Entscheidung des Gerichts annehmen. Seine Familie sei für ihn das Wichtigste in seinem Leben gewesen.

Der Mann soll im Mai vergangenen Jahres seine 38 Jahre alte Frau und den achtjährigen Sohn umgebracht haben. Dessen älterer Bruder wurde bei der Gewalttat in Tiefenbronn bei Stuttgart lebensgefährlich verletzt und entkam dem Tod nur knapp.

Es habe keinen Anlass für die Tat gegeben, teilte der Angeklagte mit. Die wirtschaftliche Situation der Familie sei - entgegen seiner Vernehmung bei der Polizei - gut gewesen. Der Angeklagte räumte jedoch psychische Probleme ein: «Bei mir wurde eine bipolare Störung diagnostiziert.»

Pressemitteilung der Polizei dazu vom 28. Mai 2019

Kommentare