Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krebserkrankung

US-Schwimmstar Nathan Adrian hat Hodenkrebs - Olympia 2020 bleibt Ziel

Bei Freistilschwimmer Adrian Nathan diagnostizierten Ärzte Hodenkrebs.
+
Bei Freistilschwimmer Adrian Nathan diagnostizierten Ärzte Hodenkrebs.

Schwimmstar Nathan Adrian will sich durch seine Hodenkrebs-Erkrankung nicht einschränken lassen und trainiert weiter für die Olympischen Spiele in Tokio.

Der fünfmalige Schwimm-Olympiasieger Nathan Adrian aus den USA leidet an Hodenkrebs. Dies gab der 30-Jährige via Twitter bekannt. Der bösartige Hodentumor befällt  vor allem junge Männer in der Altersgruppe von 20 bis 40 Jahren. In Deutschland erkranken etwa jährlich zehn von 100.000 männlichen Einwohnern. Trotz der Erkrankung will der Freistilsprint-Spezialist die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokio anpeilen.

"Das Gute an der Sache ist, dass es frühzeitig diagnostiziert wurde", sagte Adrian, der sich in der kommenden Woche einer Operation unterziehen wird: "Ich habe bereits mit der Behandlung begonnen, und die Prognose ist gut. Ich werde in wenigen Wochen wieder im Wasser sein und den Blick ganz auf Tokio richten."

Adrian hatte 2012 in London Gold über 100 m Freistil geholt, zudem feierte er von 2008 bis 2016 vier Olympiasiege mit der Sprint- und Lagenstaffel. Mit US-Staffeln gewann Adrian zudem achtmal Gold bei der Langbahn-WM.

dpa / sb

Kommentare