Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großbritannien

Atomanlage Sellafield misst hohe Strahlung

Sellafield
+
Eine Luftaufnahme der britischen Wiederaufbereitungsanlage von Sellafield.

Sellafield - Im ältesten Atomkomplex Europas, der britischen Wiederaufbereitungsanlage von Sellafield, ist eine ungewöhnlich hohe Radioaktivität gemessen worden. Das Personal wurde reduziert.

In der britischen Wiederaufbereitungsanlage von Sellafield ist ungewöhnlich hohe Radioaktivität gemessen worden. Eines der Messgeräte im Norden der weitläufigen Anlage habe ein "hohes Niveau der Radioaktivität" registriert, teilte die Betreiberfirma Sellafield Ltd am Freitag mit.

Vorsichtshalber sei das Personal auf der Atomanlage im Nordwesten Englands reduziert worden, doch arbeite die Anlage normal weiter.

Die Anlage in Sellafield wird zur Lagerung nuklearer Abfälle und zur Wiederaufbereitung benutzter Brennelemente verwendet. Sie ist der älteste und größte Atomkomplex in Europa.

Auch von deutschen Kraftwerksbetreibern verwendet

Die Radioaktivitätswerte seien über den natürlich auftretenden Werten, doch "deutlich unterhalb" der Werte, die ein Einschreiten inner- oder außerhalb der Anlage notwendig machen würde, erklärte das Unternehmen.

Die Anlage in Sellafield wird auch von deutschen Kraftwerksbetreibern zur Wiederaufbereitung benutzter Brennstäbe verwendet. Auf dem Gelände befinden sich noch etliche Castoren mit hochradioaktivem Abfall, die zurück nach Deutschland transportiert werden sollen.

afp

Kommentare