Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Tatverdächtiger von Fischerhude räumt tödliche Schüsse ein

Tote in Wohnhaus in Fischerhude
+
Polizisten am Tatort in Fischerhude.

Ein 64-Jähriger hat gestanden, Ende Dezember eine Frau und deren Sohn in Fischerhude erschossen zu haben. Zum Hintergrund der Tat wurde noch nichts bekannt.

Fischerhude - Knapp einen Monat nach der Tötung zweier Menschen im niedersächsischen Fischerhude bei Bremen hat der 64 Jahre alte Verdächtige die Tat eingeräumt.

Er habe gestanden, die tödlichen Schüsse auf eine 73-jährige Frau und deren 56-jährigen Sohn abgegeben zu haben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Auch habe er auf eine 53-jährige Frau geschossen und sie schwer verletzt.

Nach der Tat vom 28. Dezember in dem Künstlerdorf an der Wümme sei der Verdächtige erst geflohen, habe sich aber am nächsten Tag gestellt. Zum Hintergrund wurden weiter keine Angaben gemacht. Die Ermittler vermuten nach früheren Angaben einen langjährigen Streit.

Die verletzte Frau sei mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Mordkommission suche weiter dringend nach Beweismitteln, zum Beispiel nach den fehlenden Mobiltelefonen der Getöteten. Suchaktionen mit Spürhunden hätten kein Ergebnis gebracht, auch nicht der Einsatz von Polizeitauchern in den Flüssen Wümme und Wörpe. dpa

Kommentare