Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anklageschrift

Solinger Mutter wegen Mordes an fünf ihrer Kinder angeklagt

Fünf tote Kinder: Mord-Anklage fertig
+
Mitarbeiter einer Beerdigungsfirma tragen im September 2020 eine Leiche unter Schutz von Polizisten zu einem Leichenwagen.

Eine 27-jährige Mutter soll fünf ihrer sechs Kinder erst betäubt und dann erstickt haben. Die Staatsanwaltschaft geht von heimtückischem Mord aus. Jetzt wird die Anklageschrift vor Gericht geprüft.

Wuppertal (dpa) - Gegen die Mutter, die in Solingen fünf ihrer sechs Kinder umgebracht haben soll, ist Anklage wegen fünffachen Mordes erhoben worden.

Die Anklageschrift sei bei Gericht eingegangen, sagte ein Sprecher des Wuppertaler Landgerichts am Montag auf Anfrage. Das Gericht werde sie nun prüfen und über ihre Zulassung entscheiden.

Die zur Tatzeit 27-Jährige soll ihre Kinder den Ermittlungsergebnissen zufolge mit einem nicht verschreibungspflichtigen Mittel gegen Übelkeit erst sediert und dann erstickt haben. Dies wertet die Staatsanwaltschaft als Heimtücke.

Die fünf toten Kinder waren am 3. September vergangenen Jahres entdeckt worden. Ihre Mutter hatte sich nach der Tat im Düsseldorfer Hauptbahnhof vor einen Zug geworfen, aber schwer verletzt überlebt. Polizisten hatten in ihrer Wohnung in Solingen die fünf toten Kinder Melina (1), Leonie (2), Sophie (3), Timo (6) und Luca (8) entdeckt.

Zwischenzeitlich hatte die Frau behauptet, ein Unbekannter sei in ihre Wohnung eingedrungen und habe ihre Kinder umgebracht. Für diese Version seien aber keinerlei Spuren oder Ansatzpunkte entdeckt worden, so der Staatsanwalt. Es deute nichts darauf hin, dass es so gewesen sein könnte.

© dpa-infocom, dpa:210301-99-643281/3

Kommentare