Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sibirienkälte: Appell an Sicherheitsdienste

Bielefeld - Angesichts der sibirischen Kältewelle in Deutschland haben die Wohnungslosenverbände Sicherheitsdienste und Wachleute aufgefordert, großzügig mit Obdachlosen umzugehen.

“Bei dieser Kälte appelliere ich an die Wachdienste, die Wohnungslosen nicht gleich rauszuwerfen und dafür Menschlichkeit walten zu lassen“, sagte der Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Wohnungslosenhilfe (BAGW), Thomas Specht, der Nachrichtenagentur dpa. Zugleich erinnerte er die Kommunen an ihre gesetzliche Pflicht, rechtzeitig Notunterkünfte in ausreichender Zahl bereitzustellen.

Lesen Sie auch:

Kältewelle kostet viele Menschen das Leben

“Geschätzt etwa 22 000 Menschen leben in Deutschland auf der Straße“, sagte Specht, “Tendenz steigend.“ “Die Kommunen müssen jetzt zusätzliche Unterkünfte bereitstellen“, forderte er. “Im Notfall müssen sie Zimmer in Pensionen oder Gasthöfen anmieten.“ Sinnvoll könne auch sein, U-Bahn-Stationen, Bahnhöfe oder andere geeignete Gebäude zu öffnen.

“Für die Unterkünfte muss es großzügige Öffnungszeiten geben“, mahnte Specht. “Eine Befristung des Aufenthalts auf wenige Tage ist rechtswidrig.“ Die Unterkünfte selbst müssten abschließbare, sichere Spinde und getrennte Abteilungen für Frauen haben. “Etwa ein Viertel der Wohnungslosen sind Frauen.“

Besonders in kalten Wetterphasen seien “Kälte-Busse“ sinnvoll. “Die gibt es vor allem in großen Städten wie Berlin, Hamburg, Frankfurt oder Köln“, sagte Specht. Der Bus fahre zu den bekannten Schlafplätzen der Wohnungslosen. Dort versuchen Sozialarbeiter dann, die Menschen in die warmen Unterkünften zu lotsen. “Manche der Wohnungslosen haben ihre Situation nicht mehr unter Kontrolle, besonders wenn Alkohol im Spiel ist.“

Die BAG Wohnungslosenhilfe ist ein Verein, der bundesweit etwa 1000 Einrichtungen - Vereine, Heime und Beratungsstellen - vertritt.

dpa

Kommentare