Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel-1 und Umweltschutz?

Sebastian Vettel will Grüne wählen: CDU-Berater findet das „völlig absurd“, doch Fans klären auf

Der deutsche Formel-1-Weltmeister im Fahrerlager bei einem Rennen der Formel 1. (Symbolbild)
+
Sebastian Vettel lebt zwar in der Schweiz, darf aber in Deutschland wählen. (Symbolbild)

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel setzt sich schon länger für Umweltbelange ein. Deshalb will er bei der anstehenden Bundestagswahl die Grünen wählen. Das sorgt für Furore.

Schweiz – Sebastian Vettel ist eine langjährige Größe im Formel-1-Geschehen und der viermalige Weltmeister ist nicht mehr von den Rennstrecken dieser Welt wegzudenken. Dennoch macht sich der 33-Jährige schon länger Gedanken um Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Der Deutsche, der jedoch die meiste Zeit mit seiner Familie in der Schweiz lebt, will deshalb bei der Bundestagswahl im kommenden September seine Stimme abgeben – und zwar zur Überraschung aller für die Grünen!

Auf die Frage, ob der Formel-1-Pilot das mit seinem Job auf der Rennstrecke vereinbaren könne, bei dem er unzählige Liter Super plus in seinem Aston Martin-Boliden verbraucht und wofür er jährlich Tausende Kilometer Flugstrecke zurücklegen muss, antwortet Vettel diplomatisch: „In der Tat produziert die Formel 1 schädliche Dinge, das kritisiere ich auch öffentlich. Der globalisierte Sport und erst recht der Motorsport sollten viel mehr in eine Vorreiter- und Vorbildrolle schlüpfen. Rennfahrer sollten zeigen, dass sie ihre Leidenschaft auf eine zukunftsfähige, für die Umwelt verträgliche Art und Weise ausleben können. Und nicht zulasten anderer.“

Doch nicht jeder scheint davon überzeugt, der CDU-Berater Axel Wallrabenstein greift den Renn-Weltmeister auf Twitter öffentlich an. In seinem Post schreibt er, wie „völlig absurd“ er das Interview findet. Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare