Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlaf macht tatsächlich schön

+
Im Schnitt haben die Deutschen 7,1 Stunden Schlaf pro Nacht - eine Faustregel dazu, wie lange die Erholung im Bett mindestens dauern sollte, gibt es allerdings nicht.

Berlin - Die Idee des Schönheitsschlafs ist erstmals wissenschaftlich belegt: Menschen wirken nach ausreichender Nachtruhe sowohl attraktiver als auch gesünder. Woran das liegt:

Wer gesund und attraktiv aussehen möchte, braucht ausreichend Schlaf. Schläft jemand zu wenig, spiegelt sich das in seinem Gesicht wider: Beobachter stufen ihn dann als ungesünder, weniger attraktiv und müder ein. Das ergab eine jetzt auf bmj.com veröffentlichte Studie des Karolinska Institutet in Stockholm. Sie bestätigt damit erneut die Bedeutung von Schlaf für die Schönheit.

Für die Studie wurden 23 Teilnehmer im Alter von 18 bis 31 Jahren nachts zwischen zwei und drei Uhr mit neutralem Gesichtsausdruck fotografiert - einmal nach normalen Schlaf und einmal nach Schlafentzug. 65 Beobachter, die nichts über die Schlafqualität der Fotografierten wussten, sollten die Bilder einordnen: nach Attraktivität und danach, ob die Abgebildeten gesund oder ungesund beziehungsweise müde oder nicht müde wirkten. Die Gesichter der Schlaflosen wurden als weniger gesund und attraktiv sowie müder eingestuft.

dpa

Kommentare