Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizist stirbt nahe Boston

Schießerei und Explosionen auf MIT-Campus

Boston MIT
+
Die Polizei durchkämmt nach dem Feuergefecht mit den zwei Verdächtigen die Nachbarschaft auf der Suche nach dem noch flüchtigen jungen Mann.

Cambridge - Der Polizist wollte einer Beschwerde nachgehen. Jetzt ist er tot. Erschossen auf dem Campus des berühmten Instituts für Technologie Massachusetts (MIT). Außerdem soll es Explosionen gegeben haben.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten auf dem Campus der US-Eliteuniversität MIT nahe Boston ist es zu einem Großeinsatz der Sicherheitskräfte gekommen. In der Ortschaft Watertown habe sich die Polizei eine wilde Verfolgungsjagd mit zwei jungen Männern geliefert, meldeten US-Medien in der Nacht zum Freitag.

Aktuelle Infos rund um die Verdächtigen von Boston und MIT hier

Dabei seien Schüsse gefallen, es habe auch eine Explosion gegeben, berichtete die New York Times unter Berufung auf Augenzeugen. Einer der beiden Männer wurde bei dem Feuergefecht mit der Polizei angeschossen und starb kurze Zeit später in einem Krankenhaus. Der andere Verdächtige konnte flüchten.

Terrorist, der gekommen ist, "um Menschen zu töten"

Unterdessen wurde bekannt, dass es offenbar einen Zusammenhang zwischen dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon und den tödlichen Schüssen auf dem MIT-Campus gibt. Von Seiten der Behörden hieß es am Freitag, es gebe eine Verbindung zwischen den beiden Vorfällen. Über den noch flüchtigen Verdächtigen sagte ein Sprecher weiter: "Wir glauben, er ist ein Terrorist", der gekommen sei, "um Menschen zu töten". Nach Informationen des Nachrichtensenders 7News sollen beide Verdächtigen im Ausland ein Militär-Training durchlaufen haben.

Am Freitag warnte das MIT via Twitter, dass ein verdächtiges Paket auf dem Campus gefunden wurde und rief die Studenten auf, den Fundort zu meiden. Inzwischen gab das MIT bekannt, dass von dem Paket keine Gefahr für den Campus ausgeht.

Die 16 Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

66 Prozent der Deutschen haben Angst vor einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. © dpa
65 Prozent fürchten sich vor einem Anstieg der Arbeitslosigkeit in Deutschland. © dpa
63 von 100 Deutschen befürchten höhere Lebenshaltungskosten. © dpa
Vor Naturkatastrophen wie einem Erdbeben wie hier in Indonesien haben 56 Prozent aller Deutschen Angst. © dpa
Keiner will im Alter ein Pflegefall sein. Deshalb haben 54 Prozent Angst davor, auf die Hilfe Fremder angewiesen zu sein. © dpa
Überforderte Politiker machen 53 Prozent der Deutschen Angst. © dpa
Schwere Erkrkankungen sind für 49 Prozent der Deutschen ein Grund zum Fürchten. © dpa
48 Prozent haben Angst, selbst arbeitslos zu werden. © ap
Terrorismus wie hier beim Attentat auf Staatsanwalt Buback verursacht bei 46 Prozent der Deutschen Angst. © dpa
37 Prozent der Deutschen haben Angst, dass sie ihren Lebensstandard im Alter nicht halten können. © dpa
Ebenfalls 37 Prozent befürchten Spannungen durch Ausländer. © dpa
Vor einer möglichen Drogensucht der eigenen Kinder haben 34 Prozent der Deutschen Angst. © dpa
Ein Krieg mit deutscher Beteiligung ist für 31 Prozent ein Angstfaktor. © dpa
30 Prozent der Befragten befürchten, im Alter einsam zu sein. © dpa
Straftaten machen 24 Prozent der Deutschen Angst. © dpa
Trotz hoher Scheidungsraten in Deutschland haben nur 16 Prozent der Deutschen Angst davor, dass ihre Partnerschaft zerbrechen könnte. © dpa

Am Montag waren bei einem Bombenanschlag auf den Marathon in Boston im US-Bundesstaat Massachusetts drei Menschen getötet und mehr als 170 verletzt worden. Das MIT liegt in der Nachbarschaft von Boston.

Der getötete Beamte sei an einer Schusswunde auf dem Campus gestorben, hieß es. Er sei zuvor wegen einer Ruhestörung gerufen worden.

dpa

Kommentare