Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unweit der Grenze

Schusswechsel bei Polizeieinsatz! Polizist und mutmaßlicher Täter schwer verwundet

Salzburg - Familienmitglieder hatten am Donnerstagmorgen die Polizei informiert, dass ein 36-Jähriger in Salzburg durchdrehe. Die Polizei rückte an, doch die Lage eskalierte vollends.

Pressemitteilung im Wortlaut: In den Morgenstunden des 25. Juni zeigten Familienmitglieder per Notruf bei der Polizei an, dass ein 36-jähriges männliches Familienmitglied in einem Einfamilienhaus in Salzburg-Leopoldskron durchdreht. Eine Polizeistreife begab sich unverzüglich zum Einsatzort und kam vor dem Haus mit dem Täter in Kontakt. 

Bei diesem Täterkontakt im Garten bzw. im Zugangsbereich vor dem Haus, ergab sich eine körperliche Auseinandersetzung zwischen dem Täter und einem der Polizisten. Daraus resultierte ein Schusswechsel, wobei der Polizist Schussverletzungen im Bereich des Armes erlitt. Der sichernde Kollege erwiderte das Feuer auf den Täter und konnte dadurch dessen Angriffsfähigkeit beenden. Der Täter wurde nach der Erstversorgung durch die Einsatzkräften mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Universitätsklinikum Salzburg gebracht, wo er derzeit operiert wird. 

Der Polizist befindet sich

unbestimmten Grades verletzt

im Unfallkrankenhaus Salzburg und wird dort operiert. Das Landeskriminalamt Salzburg führt die Ermittlungen vor Ort durch. Der Schusswaffengebrauch wird, gemäß Regelung des Bundesministeriums für Inneres, vom Landeskriminalamt Vorarlberg ermittelt.

Pressemitteilung der Landespolizeidirektion Salzburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare