+++ Eilmeldung +++

Sturmtief "Bianca" fegt über Region

288 Notrufe, zahlreiche Einsätze und eine evakuierte Regionalbahn

288 Notrufe, zahlreiche Einsätze und eine evakuierte Regionalbahn

Eindrücke aus Tiroler Gemeinde am Tag des Leichenfundes

Ehefrau (52) in Kössen getötet: "Die waren so zerstritten"

+
In diesem Haus in Kössen (rechts oben eingeklinkt) wurde am Donnerstag, 13. Februar, eine 52-jährige Ehefrau tot aufgefunden. Die Polizei vermutet, dass ihr Mann sie getötet hat.
  • schließen

Kössen - Eine 52-Jährige wurde am Donnerstag tot in ihrem Haus aufgefunden, dringend tatverdächtig: ihr Ehemann. Die Bevölkerung des Tiroler Dorfes an der bayerischen Grenze spricht von einer zerstrittenen Ehe.

Eine Neubau-Häuserzeile in einer Nebenstraße, nahe dem historischen Zentrum von Kössen: Es sieht nach heiler Welt aus, doch davon kann nun keine Rede mehr sein. Hier wurde am Donnerstagvormittag eine 52-jährige Österreicherin leblos aufgefunden. Ihr Ehemann (56) hat sie umgebracht, davon geht zumindest die Tiroler Polizei bis dato aus. Ein "Angriff gegen den Hals" sei es gewesen, vermutlich wurde die Frau also erwürgt oder erdrosselt

Kössener Ehepaar "seit Jahren zerstritten"

Im Kössener Zentrum, rund um Gemeindeamt und Pfarrkirche "Heiliger Petrus und Paulus", ist es still nur wenige Stunden nach dem Leichenfund. Einheimische stecken die Köpfe zusammen, Touristengruppen spazieren durch den 4400-Seelen-Ort. Doch nahezu jeder hat die schrecklichen Nachrichten bereits gehört. "Die beiden waren so zerstritten, schon seit Jahren", berichten mehrere Kössener im Gespräch mit chiemgau24.de übereinstimmend.

Rund 4400 Einwohner hat der Tiroler Grenzort Kössen. Schleching und Reit im Winkl sind auf bayerischer Seite nur wenige Kilometer entfernt. 

"Es ist furchtbar, dass sowas bei uns geschieht", so zum Beispiel die einheimische Marianne: "Muss ein Streit zwischen Eheleuten denn so weit gehen? Aber es hat ja geheißen, dass der Mann vielleicht nicht mehr ganz bei Sinnen war." Wie die Polizei mitteilte war der Ehemann in einem "beeinträchtigten Zustand", als sie auf ihn traf. Vermutlich nahm er Medikamente ein. Er erschien am Donnerstag nicht in der Arbeit, deshalb wollten Kollegen bei ihm zuhause nach ihm sehen. Es waren jene Arbeitskollegen des 56-Jährigen, die die Leiche gegen 10 Uhr fanden

Ehefrau in Kössen getötet: "Es scheint, dass sowas wirklich überall passieren kann"

Auch manche Touristen in Kössen wirken mitgenommen: "Hier im beschaulichen Tirol hätten wir das nicht erwartet. Aber es scheint, dass sowas wirklich überall passieren kann", so das Ehepaar Vaupel aus Hessen. "Die beiden waren genauso alt wie meine Eltern. Man will sich das gar nicht vorstellen", erzählt Thomas, Anfang 20, aus dem Nachbarort St. Johann. "Mir ist's kalt den Rücken hinuntergeronnen, als ich das heute Mittag gehört habe."

Über die genauen Hintergründe der Tötung war am Donnerstagmittag auch der Polizei noch nichts bekannt: Der 56-Jährige wurde vom Rettungsdienst nach dem Leichenfund ins Krankenhaus nach Kufstein gebracht. Er konnte von der Polizei noch nicht näher zum Geschehen befragt werden. Die Spurensicherung war am Donnerstag vor Ort, Zeugen werden weiterhin befragt.

xe

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT