Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Proteste nach Vergewaltigung von Mädchen (5)

Neu Delhi - Die Vergewaltigung eines fünf Jahre alten Mädchens hat in der indischen Hauptstadt Neu Delhi neue Proteste entfacht. Der Täter hat das Kind bestialisch gequält.

Das Kind kämpfe um sein Überleben, nachdem es entführt und mehrfach misshandelt worden sei, sagte der Vater am Freitag indischen Medien. Die Fünfjährige war am Montag im Stadtteil Gandhi Nagar verschwunden, zwei Tage später hörte ein Passant die Schreie des Kindes aus einer Wohnung im gleichen Haus.

Der Chef des behandelnden Krankenhauses sprach von einer „barbarischen sexuellen Tat“. Mehrere Gegenstände seien aus dem Körper des Mädchens entfernt worden. Auch legten die Verletzungen nahe, dass der Vergewaltiger versucht habe, die Fünfjährige zu erwürgen. Vor dem Hospital demonstrierten am Freitag Familienmitglieder, Nachbarn und Aktivisten gegen die Untätigkeit von Polizei und Behörden.

Der Vater des Mädchens beschuldigte die Polizei, sie habe die Familie bestechen wollen. Ihnen seien 2000 Rupien (etwa 28 Euro) angeboten worden, wenn sie „ruhig bleiben“. Die Polizei sei nach dem Verschwinden informiert worden, doch habe sie nichts unternommen. Ein Polizeisprecher meinte, es werde wegen Vergewaltigung und versuchtem Mord ermittelt. Der Tatverdächtige sei auf der Flucht.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare