Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie blieben einfach im Korb

Ballon stürzt ins Meer - Passagiere überleben

+

Lima - Ein mit sieben Personen besetzter Heißluftballon ist vor der peruanischen Küste ins Meer gestürzt. Fünf Frauen konnten gerettet werden, der Pilot und ein weiterer Mann wurden noch vermisst.

Nach dem Absturz eines Heißluftballons vor der Küste Perus haben Rettungskräfte fünf der sieben Insassen nach stundenlanger Suche lebend aus dem Meer geborgen. Die fünf Frauen wurden in ein Marinekrankenhaus gebracht, wie Innenminister Wilfredo Pedraza am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte.

Nach zwei Männern an Bord werde noch gesucht. Bei einem von ihnen handele es sich um den Ballonführer und Bruder des Besitzers des Ballon-Unternehmens, sagte der Minister weiter. Augenzeugen berichteten, einer der Vermissten habe versucht, schwimmend die Küste zu erreichen.

Der Ballon war am frühen Morgen in der Provinz Cañete südlich der Hauptstadt Lima gestartet, wie der Sender RPR berichtete. Rund zwei Stunden später meldete der Ballonführer schlechte Sicht wegen dichten Nebels über dem Pazifik. Dann brach die Verbindung zur Bodenstation ab.

Die fünf Frauen seien mit Hilfe eines Hubschraubers und eines Patrouille-Bootes der Marine im Meer vor dem Sarapampa-Strand gerettet worden, sagte der Innenminister. Zugleich kündigte er eine Untersuchung an. Berichten zufolge soll der Ballon weder mit Schwimmwesten noch mit einem Satelliten-Ortungssystem ausgestattet gewesen sein.

dpa

Kommentare