Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dramatische Gerüchte

Emeritierter Papst Benedikt schwer krank?

Joseph Ratzinger Papst Benedikt XVI.
+
Wie steht es wirklich um die Gesundheit von Joseph Ratzinger?

Rom - Wie steht es wirklich um die Gesundheit des emeritierten Papstes Benedikt XVI.? Im Februar war der 85-Jährige zurückgetreten. Jetzt kursieren dramatische Gerüchte.

Mit seinem freiwilligen Rücktritt am 28. Februar 2013 sorgte Papst Benedikt XVI. für eine Sensation. Er war der erste Papst seit dem Mittelalter, der diesen Schritt wagte. Als Grund nannte er in einer öffentlichen Erklärung vom 11. Februar seinen Gesundheitszustand. Mit 85 Jahren fühlte sich der Deutsche nicht mehr dazu in der Lage, sein Amt weiter auszuführen.

Wie das Online-Portal telegraph.co.uk jetzt berichtet, soll es um Joseph Ratzinger, so sein bürgerlicher Name, schlimmer stehen als angenommen. Eine spanische Journalistin will wissen: "Benedikt geht es sehr schlecht. In den letzten 15 Tagen hat er körperlich stark abgebaut." Seit seinem Rücktritt sei der 85-Jährige immer gebrechlicher geworden. Momentan wohnt er noch in Castel Gandolfo, der Sommerresidenz außerhalb von Rom. Als er dort seinen Nachfolger, Papst Franziskus I., empfangen hatte, soll er sehr wackelig auf den Beinen gewesen sein.

"Wir werden ihn nicht mehr lange unter uns haben."

Jetzt bereitet sich Ratzinger auf seinen bevorstehenden Umzug in ein Kloster im Vatikan vor. Dort will er seinen Lebensabend verbringen. Die Vatikan-Berichterstatterin glaubt laut telegraph.co.uk allerdings nicht daran, dass er dort lange verweilen werde. "Wir werden ihn nicht mehr lange unter uns haben", sagte sie am vergangenen Dienstag in Madrid.

Insider bestätigen zwar, dass sich der gesundheitliche Zustand des ehemaligen Papstes verschlechtert habe. Das habe "jeder, der den Papst in den vergangenen Monaten beobachtet hat", sehen können. Benedikt XVI. benutze seit rund einem Jahr einen Gehstock und könne nur noch gebückt stehen. Auch die Leistung seiner Augen habe nachgelassen. Darüber hinaus habe man drei Monate vor seinem Rücktritt den Herzschrittmacher des 85-Jährigen ausgetauscht. Dennoch betonen Insider, die Journalistin würde mit ihren Bedenken übertriebene Panik verbreiten. Es würde sich lediglich um normale Alterserscheinungen handeln.

Papst Benedikt tritt zurück: Sein Leben in Bildern

Papst Benedikt tritt zurück: Sein Leben in Bildern

Der Rücktritt von Benedikt hatte sich schon 2010 angekündigt. Damals sagte er auf die Frage, was man von ihm in Zukunft erwarten dürfe: "Von mir? Ich bin ein alter Mann und mir gehen die Kräfte aus. Und ich denke, dass ich genug getan habe. Wenn ein Papst feststellt, dass er körperlich, psychisch und spirituell nicht mehr in der Lage ist, sein Amt auszuführen, dann hat er das Recht und auch die Pflicht, zurückzutreten."

msa

Kommentare