Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unweit der Grenze

Mädchen in der Öffentlichkeit missbraucht? Polizei sucht nach Zeugen

Bregenz - In Bregenz, unweit der bayerischen Grenze, ist am Sonntag möglicherweise ein Mädchen in der Öffentlichkeit missbraucht worden. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich zu melden.

Im österreichischen Bundesland Vorarlberg soll am Wochenende ein Kind in der Öffentlichkeit sexuell missbraucht worden sein. Wie "VOL.AT" berichtet, wollen eine 34-Jährige sowie eine weitere Zeugin in den Bregenzer Seeanlagen wahrgenommen haben, wie ein Mann und ein etwa sieben- bis acht Jahre altes Mädchen im Bereich des Spielplatzes auf einer Decke lagen. Das Mädchen habe laut den Zeuginnen einen schlafenden Eindruck gemacht. 

In weiterer Folge habe der der Mann dem Mädchen unter die Kleidung gegriffen, es im Intimbereich berührt und laut Aussage der beiden Frauen "herumgespielt". Auf der Decke seien noch zwei weitere Männer gesessen. 

Die Frauen alarmierten die Polizei, bis zu deren Eintreffen seien die Männer und das Mädchen aber schon in der Menge verschwunden gewesen. 

Die Polizei bittet Personen, die eventuell ebenfalls Beobachtungen gemacht haben, sich mit der Polizeiinspektion Bregenz (Tel. +43 (0) 59 133 8120) in Verbindung zu setzen. Dieser Aufruf gilt insbesondere auch für jene Frau, die die Wahrnehmungen gemeinsam mit der 34-Jährigen machte.

(Red.)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare