Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Hoffnung schwindet

Bus nach Dammbruch in Brasilien im Schlamm entdeckt

Ein Hubschrauber fliegt über das Gebiet, wo der Damm gebrochen war. Die Hoffnung schwindet, doch die Suche geht weiter. Foto: Leo Correa/AP
+
Ein Hubschrauber fliegt über das Gebiet, wo der Damm gebrochen war. Die Hoffnung schwindet, doch die Suche geht weiter. Foto: Leo Correa/AP

Eine tödliche Mischung aus Wasser, Geröll und Erde rollt über Häuser und Menschen hinweg. Die Rettungskräfte suchen noch immer nach Überlebenden in den Schlammmassen, aber die Chancen nehmen von Stunde zu Stunde ab.

Brumadinho (dpa) - Auf der Suche nach Überlebenden des verheerenden Dammbruchs an einer Eisenerzmine im Südosten Brasiliens haben Helfer im Schlamm einen Bus gefunden.

Ob und wie viele Menschen in dem Fahrzeug saßen, sei noch unklar, berichtete die Zeitung «O Globo» am Sonntagabend (Ortszeit). Schon zuvor war dem Bericht zufolge ein erster Bus am Ort des Dammbruchs in Brumadinho im Bundesstaat Minas Gerais entdeckt worden, aus dem Einsatzkräfte mindestens zehn Leichen bargen.

Ein freiwilliger Helfer hatte den zweiten Bus «O Globo» zufolge im Schlamm entdeckt. «Ich wollte helfen, eine Kuh zu retten und sah ein blaues Teil, ich grub und sah, dass es ein Fahrzeug war, vielleicht ein Minibus», sagte er «Globo»-Reportern. Er habe aber kein Werkzeug bei sich gehabt und nicht sehen können, ob in dem Bus Menschen saßen.

Der Damm an der Eisenerzmine Córrego do Feijão des Konzerns Vale in Brumadinho war am Freitag gebrochen, daraufhin rollte eine Schlammlawine über Teile der Anlage und benachbarte Siedlungen hinweg. Mindestens 58 Menschen kamen ums Leben, 305 weitere galten noch als vermisst, wie die Zivilschutzbehörde am Sonntag mitteilte. 192 Menschen seien gerettet worden, berichtete «O Globo» weiter. Die Zahl der Toten dürfte demnach noch steigen.

Wie es zu dem Unfall kam, sei noch unklar, sagte Vale-Präsident Fábio Schvartsman. Umweltschutzverbände fordern schon seit langem eine strengere Kontrolle der Bergbaukonzerne. 2015 gab es in Minas Gerais bereits ein ähnliches Unglück. Bei der «Tragödie von Mariana» kam es damals in einem Eisenerzbergwerk zu einem Dammbruch an einem Rückhaltebecken. Seinerzeit starben 19 Menschen.

In unserem Nachrichten-Ticker zum Staudammbruch in Brasilien lesen Sie die neuesten Ereignisse nach. 

Kommentare