Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weitere 172 Verletzte

Mindestens drei Tote bei Tornado auf Kuba

Der Stadtbezirk Regla in der Hauptstadt Havanna ist besonders betroffen. Foto: Adalberto Roque/AFP
+
Der Stadtbezirk Regla in der Hauptstadt Havanna ist besonders betroffen. Foto: Adalberto Roque/AFP

Havanna (dpa) - Ein heftiger Tornado hat am Sonntag auf Kuba mindestens drei Menschen das Leben gekostet. Weitere 172 Menschen seien verletzt worden, teilte Staatspräsident Miguel Díaz-Canel auf Twitter mit. Besonders stark betroffen sei der Stadtbezirk Regla in der Hauptstadt Havanna.

Die kommunistische Parteizeitung «Granma» veröffentlichte auf ihrer Webseite Fotos von überfluteten Straßen und Trümmern auf Gehwegen. Das genaue Ausmaß der Schäden war noch nicht bekannt. Rettungskräfte seien im Einsatz, so Díaz-Canel.

Der US-Sender CNN berichtete zudem, der Tornado habe auch in den westlich von Havanna gelegenen Provinzen Pinar del Río und Artemisa sowie in der Provinz Mayabeque östlich der Hauptstadt Überschwemmungen verursacht.

Kommentare