Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Länderübergreifende Aktion

Sicherheitskräften gelingt massiver Schlag gegen Waffenhandel in Europa

Madrid - Mit einer länderübergreifenden Operation gegen den internationalen Waffenhandel ist den Sicherheitskräften in Europa ein enormer Schlag gegen die illegalen Geschäfte gelungen.

In Europa sind insgesamt 245 Verdächtige festgenommen worden. Zudem seien im Rahmen der Operation „Bosphorus“ Hunderte Schusswaffen sichergestellt worden, teilte die spanische Polizei am Montag mit. Bei der Gemeinschaftsaktion habe Europol mit Sicherheitskräften unter anderem aus Spanien, Holland, Belgien, Großbritannien und Polen zusammengearbeitet. Allein in Spanien seien 46 Verdächtige festgenommen worden, hieß es.

Dort seien zudem vier illegale Werkstätten für die Herstellung und Manipulierung von Waffen sowie zwei Verkaufskanäle im Internet zerschlagen worden. Die Festgenommenen kauften demnach Waffen mit Platzpatronen in Osteuropa und bauten sie anschließend in echte Schusswaffen um, die dann über verschiedene Kanäle verkauft wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare