Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil

Männer werfen schwere Säcke auf Autobahn - Deutsche tot

Saint-Omer - Zwei Franzosen werden wegen vorsätzlichen Totschlags weggesperrt. Sie hatten schwere Säcke auf eine Autobahn geworfen und damit den Tod einer Deutschen provoziert.

Zwei Franzosen, die schwere Säcke mit Bauschutt von einer Autobahnbrücke geworfen und damit eine Deutsche in einem Auto getötet haben, sind zu hohen Haftstrafen von jeweils 13 Jahren verurteilt worden. Das entschied ein Gericht im nordfranzösischen Saint-Omer, wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Dienstag berichtete.

Die Männer, die sich wegen vorsätzlichen Totschlags verantworten mussten, hätten damals unter Alkohol- und Drogeneinfluss gestanden.

59-Jährige nach Crash mit Sack sofort tot

Das 59 Jahre alte Frau war nach früheren Angaben im Sommer 2014 mit ihrem Mann auf der Rückfahrt nach Deutschland gewesen. Ein Lastwagen vor ihnen konnte einem Sack noch ausweichen. Beim Wagen des deutschen Ehepaars krachte ein weiterer Sack direkt durch die Windschutzscheibe. Die Frau auf dem Beifahrersitz war sofort tot.

Ein dritter Mann, der nicht direkt an der Tat beteiligt war, bekam eine Gefängnisstrafe von vier Jahren, die teilweise zur Bewährung ausgesetzt wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare