Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

War er ein Komplize?

Nach Fast-Amoklauf in Essen - Polizei nimmt zweiten Jugendlichen fest

Nach Fast-Amoklauf in Essen - Polizei nimmt zweiten Jugendlichen fest

Bergdrama bei Schneeschuhwanderung

Mann (55) stürzt in Tirol mehrere hundert Meter in den Tod

Innsbruck/Lienz - Am Donnerstag, 20. Februar brach ein 55-jähriger Österreicher gegen 10 Uhr alleine zu einer Schneeschuhwanderung in Obertilliach in Richtung "Spitzköfele" auf. Das Ganze endete mit einer Tragödie:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Als der Mann um 17 Uhr noch nicht von der Wanderung zurückgekommen war und auch am Mobiltelefon nicht erreicht werden konnte, erstattete die Gattin um 17.30 Uhr eine Vermisstenanzeige. Aufgrund dessen wurde durch die Bergrettung Obertilliach/Kartitsch eine Suchaktion im genannten Bereich eingeleitet. Dabei wurde das gesamte Dorfer- und Rollertal in Richtung des Gipfels "Spitzköfele" abgesucht sowie der Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera angefordert. 

Noch vor dem Eintreffen des Polizeihubschraubers konnte ein Suchtrupp der Bergrettung um 19.15 Uhr den leblosen Körper des Abgängigen im Bereich der Parditalpe unterhalb des Spitzköfele auf einer Seehöhe von etwa 1.760 Metern auffinden. Laut derzeitigem Ermittlungsstand dürfte der Mann bereits am Nachmittag ausgerutscht und mehrere hundert Meter über steiles, teils felsdurchsetztes und eisiges Gelände abgestürzt sein. Weitere Erhebungen zur Absturzursache werden am Freitag, 21. Februar, von der Alpinpolizei durchgeführt.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare