Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lehrer verdient Vermögen fürs Nichtstun

+
Der Lehrer hatte mehrfach Schülerinnen sexuell belästigt

New York - Weil er mehrfach Schülerinnen sexuell belästigt hat, darf ein US-Lehrer nicht mehr unterrichten. Gefeuert werden kann er aber auch nicht. Seit Jahren tut er praktisch nichts - bei vollem Gehalt.

Kurz nach seiner Einstellung an der New Yorker Hillcrest High School, im Jahr 1998, begannen die Übergriffe: "Heb doch mal deinen Rock hoch, ich möchte deinen Hintern sehen", hatte Aryeh E. eine Schülerin aufgefordert. Einer anderen hatte er gestanden, er habe sich in sie "verknallt". Weil für ihn "das Alter kein Thema" sei, machte der Vertretungslehrer dem Mädchen Komplimente für ihren "gut entwickelten Körper". Einem dritten minderjährigen Opfer sagte er, sie kleide sich so, dass es ihm "schwerfalle, sich auf den Unterricht zu konzentrieren". Und bei Worten soll es nicht geblieben sein...

Wegen eines Versäumnises der Schulbehörde kam es erst im Jahr 2000 zu einem Disziplinarverfahren gegen den Mann. Der Musiklehrer wurde jedoch nicht gefeuert. Grund war ein Verfahrensfehler: Man habe ihn nicht über seine Rechte aufgeklärt, berichtet die "New York Post". Deshalb konnte man dem heute 46-Jährigen nur verbieten, weiterhin junge Menschen zu unterrichten, und ihn an ein Büro der Schulbehörde versetzen. Dort nimmt er seitdem Telefonanrufe entgegen, gibt Daten ein und erledigt Papierkram.

Da er aber bis zu seiner Versetzung zwei Jahre lang an seiner Schule tätig gewesen war, wird E. weiterhin wie ein Lehrer entlohnt. Sogar in den Genuss einer turnusmäßigen Gehaltserhöhung kam er, bezieht unverändert Sozialleistungen und hat Anspruch auf eine ordentliche Pension. Bis zu 100.000 US-Dollar kommen so jährlich auf sein Konto. In diesem Jahr wird er insgesamt eine Million Dollar verdient haben, rechnet die "Daily Mail" vor - dafür, dass er mehr oder weniger nichts tut!

In New York denkt man jetzt über eine Gesetzesänderung nach.

hn

Kommentare