Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überraschende Rechtfertigung

Kurios: Darf Man(n) aus diesem Grund Drogen anbauen?

Ein Mann in Berlin hat eine Drogenplantage in seiner Wohnung mit einem guten Zweck rechtfertigen wollen.

Berlin - Er brauche die Pflanzen, um seine Familie zu ernähren, sagte der 31-Jährige am Donnerstagabend der Polizei. Die Polizisten entdeckten bei ihm 150 Pflanzen, wie am Freitag mitgeteilt wurde.

Nachbarn hatten zuvor die Beamten in die Wohnung im Stadtteil Gesundbrunnen gerufen, weil dort zu laut Musik gespielt wurde. Als die Polizisten eintrafen, stand die Wohnungstür offen. Im Wohnzimmer trafen sie auf den 31-jährigen Mieter der Wohnung und einen weiteren 35-jährigen Mann. Beide nahmen verschiedene Drogen.

Die Beamten nahmen außerdem einen starken Geruch wahr und entdeckten in einem Nebenzimmer die Cannabisplantage. Der Mieter gab zu, der Besitzer zu sein. Die Polizisten beschlagnahmten neben den Pflanzen noch Bargeld, Waagen und Anbauutensilien.

dpa

Kommentare