Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik am Umgang mit Schwulen

Katholische Kirche exkommuniziert Pfarrer

São Paulo - Ein katholischer Pfarrer ist in Brasilien wegen anhaltender Kritik an seiner Kirche auch im Umgang mit Homosexuellen exkommuniziert worden.

 Zuvor hatte der 48-jährige Pastor Roberto Francisco Daniel erklärt, er werde die katholische Kirche verlassen, aber zurückkehren, wenn sie sich ändere. Der als „Padre Beto“ bekannte Geistliche warf der Kirche unter anderem vor, sie sei für „Heuchelei“ verantwortlich und halte Regeln aufrecht, die völlig überholt seien.

Die ihm übergeordnete Diözese Bauru (Bundesstaat São Paulo) kritisierte am Montag (Ortszeit), der Pfarrer habe die Treue gegenüber der Kirche gebrochen, auf die er bei seiner Priesterweihe geschworen habe. Seine Haltung sei unvereinbar mit den Pflichten des Priesterstandes. Padre Beto habe Dialogversuche zurückgewiesen. „Kein Katholik, viel weniger noch ein Pfarrer kann sich des Rechts auf freie Meinungsäußerung bedienen, um den Glauben zu attackieren, auf den er getauft wurde“, hieß es in einer Erklärung der Diözese.

Dem Bischof obliege unter anderem die Verteidigung des Glaubens, der Doktrin und der Kirchendisziplin, deshalb werde mitgeteilt, dass der Pater keine Messen mehr zelebrieren, Sakramente spenden und auch keine Kommunion mehr empfangen dürfe: „Denn er ist exkommuniziert“. Zudem wird ein Verfahren zur Entlassung aus dem Klerikerstand eingeleitet, das in Rom entschieden wird.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare