Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Täter verurteilt

Jugendliche filmen Vergewaltigung

täter
+
Die beiden 16 und 17 Jahre alten Täter wurden verurteilt.

Steubenville - Zwei Football-Spieler einer Highschoolmannschaft sind schuldig, eine betrunkene 16-Jährige vergewaltigt zu haben. Freunde hatten die Tat gefilmt und das Opfer verhöhnt.

Laut der "New York Post" hatten mehrere Personen bei der Tat zugesehen, ohne einzuschreiten - im Gegenteil: Sie fotografierten und filmten das Verbrechen sogar, während sie das bewusstlose Opfer verhöhnten. Eine Gruppe anonymer Hacker gelangte an das Video und stellte es ins Internet, um zu verhindern, dass die abscheuliche Tat vertuscht wird. Dort wurden die Aufnahmen mit weiteren menschenverachtenden Kommentaren aus dem Umfeld des Sportteams versehen. 

Das Mädchen aus West Virginia hatte im Prozess eingeräumt, sie erinnere sich nur daran, damals bei einer Party im August getrunken und sich später übergeben zu haben. Dann sei sie irgendwann in einem fremden Haus aufgewacht und nackt gewesen. Sie schilderte, sie habe später durch Kurznachrichten von Freunden erfahren, dass sie vergewaltigt worden war und habe außerdem ein Foto und ein Video aus der Nacht gesehen.

Jugendrichter Thomas Lipps urteilte am Sonntag in Ohio, die beiden Täter im Alter von 16 und 17 Jahren hätten das Mädchen zuerst in einem Auto und dann in einem Haus missbraucht.

AP/hn

Kommentare