Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Millionen-Beute

Geldtransporter in Bolivien mit Granate überfallen

Roboré - Bei einem brutalen Überfall auf einen Geldtransporter in Bolivien haben Räuber Bargeld im Wert von mehr als einer Million Euro gestohlen.

Die Täter warfen am Donnerstag in einer ländlichen Gegend nahe der Kleinstadt Roboré im Osten des Landes eine Granate auf den Wagen eines US-amerikanischen Sicherheitsdienstes, um ihn anzuhalten. Dies berichtete einer von zwei Polizisten, die in dem Transporter mitgefahren waren. Die schwer bewaffneten Räuber stahlen demnach das gesamte Geld, das für eine Bankfiliale in der Stadt Puerto Suárez nahe der brasilianischen Grenze bestimmt war.

Bei der Beute handelte sich nach Angaben des Polizeichefs des Departements Santa Cruz, Rubén Suárez, um 6,6 Millionen Bolivianos (rund 863 000 Euro) sowie um 350 000 US-Dollar (326 000 Euro). In der Umgebung von Roboré fand die Polizei wenig später zwei ausgebrannte Fahrzeuge, die vermutlich bei dem Überfall benutzt worden waren, sowie großkalibrige Waffen und Munition. Festnahmen gab es zunächst keine. Medienberichten zufolge gingen die Täter ausgesprochen brutal vor: Die zwölf Räuber in vier Wagen schossen mit Maschinengewehren um sich. Zudem beschädigte die Granate den Motor des Wagens derart, dass dieser unbrauchbar wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare