Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Bußgeld ist fällig

Frau mit Handicap von Behindertenparkplatz abgeschleppt – doch es endet überraschend

Ein Auto steht auf einem Behindertenparkplatz. (Symbolbild)
+
Das Auto einer Frau mit Handicap wird vom Behindertenparkplatz abgeschleppt. Doch es endet überraschend. (Symbolbild)

Eine Frau mit Behinderung muss dringend ins Krankenhaus und stellt ihren Wagen vor dem Eingang auf dem Behindertenparkplatz ab. Am Ende ist das Auto weg. Doch die Aktion endet überraschend.

Wien – In einer Großstadt einen Parkplatz zu ergattern ist für viele Einwohner wie ein Gewinn im Lotto. Wer keine Tiefgarage oder sonstigen Abstellplatz sein Eigen nennen kann, muss immer hoffen, an der Straße noch Glück zu haben. So wie jetzt eine Leserreporterin des österreichischen News-Portals Heute. Ihr Auto wurde kürzlich vom Behindertenparkplatz vor dem Allgemeinen Krankenhaus (AKH) der Stadt Wien abgeschleppt – und das obwohl die 48-Jährige zu 80 Prozent behindert ist. Gegenüber dem Online-Portal berichtet sie, dass sie sogar einen Behindertenausweis ins Auto gelegt habe, aber vergeblich.

„Mein Auto wurde abgeschleppt und noch dazu musste ich 180 Euro für die Abschleppgebühren zahlen“, erinnert sie sich. Verstehen kann sie diese Aktion aber nicht. Schließlich sollen weder Schilder noch andere Verkehrszeichen angezeigt haben, dass hier Parken verboten sei. Auf Anfrage erklärt der Sprecher des Wiener AKH allerdings, dass die Dame bereits eine Woche zuvor ausführlich darüber unterrichtet worden sei, dass der Platz vor dem Eingang für Krankenhaustransporte freigehalten müsse: „Das AKH Wien stellt für mobilitätseingeschränkte Personen mit einem Parkausweis kostenlos Parkplätze in der Tiefparkgarage zur Verfügung.“ Mehr zur Parkplatz-Affäre vor dem Wiener Krankenhaus lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare