Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forstunfall bei Salzburg

70-Jähriger von Ast am Kopf getroffen - schwer verletzt

+

Faistenau/Salzburg - Beim Fällen einer Buche ist ein 70-Jähriger Dienstagnachmittag in Faistenau (Flachgau) von einem Ast getroffen worden. Sein Sohn fand ihn schwer verletzt am Boden liegend und schlug Alarm.

Am frühen Nachmittag des 28. November 2017 fällte ein 70-jähriger Österreicher im Zuge von Forstarbeiten im Gemeindegebiet von Faistenau eine Buche. Dabei wurde er von seinem 43-jährigen Sohn unterstützt, wobei dieser in einiger Entfernung den Schlägerungsbereich absicherte. 

Als nach dem Fällen die Motorsäge nicht abgestellt wurde und sich der Vater nicht meldete, eilte der Sohn zu ihm und fand ihn schwer verletzt am Boden liegend. Beim Fällen des Baumes dürfte der 70-Jährige von einem Ast am Kopf und im Schulterbereich getroffen worden sein. Die vom Sohn verständigten Rettungskräfte versorgten den Verletzten und retteten ihn aus dem unwegsamen Gelände. 

Nach einem kurzen Transport mit dem Rettungswagen wurde der Mann vom Rettungshubschrauber mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Landeskrankenhaus Salzburg geflogen. Zur Bergung und Versorgung waren 3 Rettungssanitäter des roten Kreuzes samt Rettungshubschrauberbesatzung C6, 5 Mann der Bergrettung St. Gilgen und 6 Polizei- bzw. Alpinpolizeibeamte im Einsatz.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Kommentare